• Tag Archives Anus
  • Kleine Schwester, er fickt meinen Arsch!

    Kleine Schwester, er fickt meinen Arsch!

    Aufzuwachen ist gar nicht so übel. Besonders, wenn die Sonne direkt durch das Fenster auf die Bettdecke scheint, man gerade einen tollen Traum hatte und dann mit einer vollen Erektion wach wird. Michael blieb einen Moment ruhig liegen und überlegte, ob er aufstehen sollte. Doch dann schlug er lieber die Decke zur Seite und zog seinen Slip aus. Mit geschlossenen Augen fing er an, sich zu streicheln. In seiner Phantasie ließ er das Bild seiner Freundin Birgit entstehen.
    Sie waren jetzt schon eine ganze Zeit befreundet, und fast so lange schliefen sie auch schon miteinander. Michael war jetzt zwanzig und Birgit drei Jahre jünger. Als sie sich kennenlernten, war sie noch Jungfrau. Aber er hatte nicht lange gebraucht, um sie zu verführen. Jetzt, zwei Jahre später, war sie eine fast perfekte Geliebte. Im Moment stellte er sich gerade vor, wie sie nackt vor ihm stand und sich wichste. Das tat sie oft. Einfach nur, um ihn geil zu machen. Birgit war schon etwas Besonderes und er mußte sofort etwas langsamer machen, wenn er seine Erektion noch ein wenig auskosten wollte.
    Während seine Hand weiter an seinem Schaft auf- und abglitt, bewegten seine Gedanken sich weiter. Aber noch ehe er sich auf seine neue Phantasie einstellen konnte, wurde die Tür zu seinem Zimmer aufgerissen. Juljane, seine sechzehnjährige Schwester, hielt Anklopfen für reine Zeitverschwendung.
    „Wie ich sehe, bist du beschäftigt. Aber leider kann ich nicht warten. Du mußt mir unbedingt 20 Mark leihen.“
    Michael brauchte einen Moment, bis er sich gefangen hatte. Und noch ehe er sich bedecken konnte, stand Juljane direkt neben seinem Bett und betrachtete ihn aus nächster Nähe. „Laß dich nur nicht stören. Ich habe gelesen, dass es sehr ungesund ist, wenn man mittendrin aufhört. Oder hast du Angst, ich könnte dir was abgucken?“
    Ihre Stimme triefte vor Scheinheiligkeit.
    „Du mußt mir nur sagen, wo deine Kohle ist. Ich kann mich ja selbst bedienen. In der Zwischenzeit kannst du ruhig weiter machen. Mich stört es nicht.“
    Michael war klar, dass sie ihn ärgern und provozieren wollte. „Warum sollte ich wegen deiner Anwesenheit denn wohl Angst haben? Du bist doch viel zu jung um mich auf die falschen Gedanken zu bringen.“

    Michael wollte sich auf keinen Fall seine Unsicherheit anmerken lassen.
    Deshalb ging er auf ihren lockeren Ton ein und versuchte, sie in die Defensive zu drängen. Wenn er sich jetzt geschlagen geben würde, hätte er in den nächsten Monaten keine ruhige Minute. Juljane würde es ihm immer wieder Vorhalten und ihn damit aufziehen.
    Während er sie also übertrieben mitleidig ansah, begann er erneut seinen Kolben zu massieren. Dabei rückte er noch ein wenig zur Seite und spreizte wie zufällig seine Beine. Jetzt konnte ihr unmöglich noch etwas entgehen.
    „Wenn ich dir Geld leihe, könnte ich es doch ebensogut verbrennen. Oder hast du mir schon irgendwann einmal etwas von dem Geld wiedergegeben, das ich dir geliehen habe? Du zahlst deine Schulden doch nie zurück. Zumindest nicht bei mir. Warum eigentlich nicht?“
    Aber Juljane grinste nur. Sie wußte genau, dass er ihr das Geld doch leihen würde. Er war einfach der beste Bruder, den sich ein Mädchen überhaupt wünschen konnte. Aber im Moment wollte er sich wohl einfach nur dafür rächen, dass sie zum tausendsten Mal einfach so in sein Zimmer gestürmt war. Und das, obwohl sie genau wußte, wie sehr er das hasste. Das Ganze sollte wohl einfach nur ein Denkzettel werden, da war sie sich sicher.
    „Du mußt dir schon etwas mehr einfallen lassen als nur so ein Versprechen, mir das Geld endlich einmal zurückzugeben.“
    Juljane ging auf seine Strategie ein. Zuerst tat sie so, als wäre sie völlig empört über seine Verdächtigung, um im nächsten Moment kleinlaut und zerknirscht einzulenken. „Was stellst du dir denn so vor?“
    Wie zufällig blickte sie dabei direkt auf seine Hand, die noch immer seinen harten Schwanz umfaßt hielt und langsam am Schaft rauf und runter glitt. Ein unverschämtes Grinsen machte sich auf ihren Lippen breit.
    „Ich könnte dir doch zum Beispiel solange bei allen lästigen Arbeiten zur Hand gehen, bis ich dir alles zurückgezahlt habe.“
    Michael grinste zurück. Die ganze Situation war irgendwie unwirklich, aber sie begann auch ihm Spaß zu machen. Es war wie ein Spiel, ein gutes Spiel, aber auch ein gefährliches Spiel.
    „Es ist fraglich, ob du mir überhaupt eine Hilfe wärest. Du weißt doch, dass du dauernd alles kaputt machst. Wie willst du mir denn dann eine Hilfe sein? Also werde ich meine 20 Mark wohl besser behalten.“
    Natürlich war Juljane um eine passende Antwort nicht verlegen.
    „Was ich nicht kann, könntest du mir ja beibringen. Ich bin eine sehr gelehrige Schülerin.“
    Bisher war alles nur ein Spiel gewesen. Aber als Juljane sich jetzt auf seine Bettkante setzte und ihre Hand auf seinen Schenkel legte, begann sein Herz zu rasen. Mit einem Mal war ihm doch sehr mulmig zumute. Juljane, die das sofort bemerkte, bekam Oberwasser. Ihre Hand glitt weiter an seinem Schenkel nach oben.
    „Du willst wohl kneifen?“
    Während Michael noch immer versuchte, eine coole Ausrede zu finden, erreichten ihre Finger schon seine Hoden. Sanft strichen sie über die weiche Haut. Dann spürte er, wie sie seine Hand zur Seite schob und ihre Finger sich um seinen Penis schlossen. Es war, als wenn sein Glied ein Eigenleben führen würde. Es zuckte und vibrierte in ihrer Hand, schmiegte sich an ihre Finger und wurde noch härter.
    Es war der erste Männerschwanz, den Juljane aus dieser Nähe in natura betrachten konnte. Und vor allem war es der erste, den sie in ihrer Hand halten durfte.
    Ein wenig wunderte sie sich. Irgendwie hatte sie etwas anderes erwartet. dass es sich anders anfühlte, anders war. Härter, kälter und nicht so lebendig. Nicht so warm und samtig. Er war hart wie Stahl und doch voller Leben.
    Juljane beugte sich vor, um sich nichts entgehen zu lassen. Diese pochende, vibrierende Rute hatte es ihr sofort angetan. Ganz besonders, weil es die ihres Bruders war. Michael war für sie schon immer mehr als nur ein Bruder gewesen. Nie gab es Streit zwischen ihnen, und alles wofür er sich interessierte, interessierte sie auch. Am liebsten hätte sie jede freie Minute mit ihm verbracht. Oft träumte sie sogar von ihm. Und immer wenn sie mitbekam, dass er ein Mädchen bei sich hatte, versuchte sie ihn zu beobachten. Glücklicherweise war das immer recht einfach. Besonders wenn es sich dabei um Birgit handelte. Die wurde nämlich immer so laut und geil, das sie rund um sich herum nichts mehr mitbekam. Da konnte sie sich ohne jedes Problem anschleichen.
    Was sie dann zu sehen bekam, machte sie regelmäßig so heiß, dass sie es meist nicht einmal bis zu ihrem Zimmer schaffte, um sich dann dort selbst zu befriedigen. Deswegen hatte sie sich schon angewöhnt, wenn sie ihren Bruder belauschte, einen Rock anzuziehen und auf ihren Slip zu verzichten. Dann konnte sie schon beim Zusehen anfangen, sich zu streicheln. Und im Notfall mußte sie einfach nur den Rock glatt streichen.
    Auf diesen Gedanken war sie gekommen, nachdem ihre Mutter sie fast einmal erwischt hatte. Sie war sich immer noch nicht sicher, was sich damals ereignet hatte. Aber irgendwie war sie sicher, dass Mom sie beobachtet hatte. Sie hatte sie zwar nicht angesprochen, aber ihre Blicke waren so komisch gewesen. Anklagend und gleichzeitig schuldbewußt.
    Juljane konnte sich noch genau an den Tag erinnern. Michael hatte Besuch von einer Klassenkameradin, und Juljane hatte sofort bemerkt, dass Michael etwas mit ihr vorhatte. Den ganzen Nachmittag hatte er ihr all seine Aufmerksamkeit gewidmet. Und Juljane hatte sie gleich nicht leiden können. Irgendwie war sie eifersüchtig, und Michael hatte es lächelnd zu Kenntnis genommen. Als Juljane anfing sauer zu werden und ein paar spitze Bemerkungen über Heike zu machen, hatte Michael sie zu Seite genommen und ihr die Leviten gelesen. Natürlich war sie beleidigt und Michael lenkte etwas ein. Aber er blieb dabei, dass sie sich vernünftig benehmen sollte. Dann hatte er sie in die Arme genommen und ihr einen Kuß gegeben. Juljane war im ersten Moment noch viel zu wütend, um den Kuß richtig genießen zu können, aber Michael, der das bemerkte, hielt sie weiter in seinen Armen und mit einem Mal spürte sie, wie er ihr seine Zunge in den Mund schob. Wie automatisch erwiderte sie seinen Kuß. Seine Zungenspitze machte sie heiß und es kam ihr gar nicht in den Sinn, dass er sie nicht gerade wie ein Bruder küßte.
    Als er sie dann los ließ, waren ihre Beine wie Pudding. Dann sagte er noch, dass sie ruhig wieder an seiner Tür spionieren konnte. Sie könnte diesmal etwas ganz besonderes beobachten. Juljane hatte sich richtig erschrocken. Aber Michael hatte nur gelacht.
    Ob sie wohl gedacht hätte, ihre Spioniererei wäre ihm verborgen geblieben? Es würde ihm nichts ausmachen, wenn sie ihm zusah. Und wenn sie wollte, könnte sie ihn ruhig weiter beobachten. Vielleicht, wenn die richtige Gelegenheit käme, könnte sie sogar mal aus der Nähe zusehen. Juljane mußte schlucken, versuchte dann aber, alles abzuleugnen. Aber Michael achtete gar nicht darauf und ließ sie einfach stehen.
    Juljane riß sich für den Rest des Tages zusammen. Als Michael und Heike in seinem Zimmer verschwanden, war sie lange mit sich selbst im Widerstreit. Dann siegte aber ihre Neugierde. Sie schlich sich zu Michaels Zimmer. Er hatte die Tür einen Spalt breit aufgelassen, und Juljane stellte sich so hin, dass sie sein Bett sehen konnte. Michael und Heike lagen auf seinem Bett und spielten Karten. Einen Augenblick war Juljane enttäuscht. Aber schnell merkte sie, dass es dabei nicht auf das Spiel ankam, sondern nur auf den jeweiligen Einsatz. Und das Geld das zwischen den beiden auf den Bett lag war nicht gerade wenig. Gerade hatte Michael gewonnen und Heike konnte ihre Enttäuschung nicht verbergen. Aber Michael bot ihr sofort Revanche an und lieh ihr einen Teil des Geldes. Juljane erkannte, was er vor hatte. Und es dauerte nicht lange, da stand Heike tief bei Michael in der Kreide. Michael hatte natürlich nicht vor, sie so davonkommen zu lassen. Sein Motto war, Spielschulden sind Ehrenschulden. Heike wußte wohl nicht, wie sie sich aus der Affäre ziehen sollte. Aber Michael nahm ihr das schon ab. Er stand vom Bett auf und schenkte sich und ihr einen großen Bacardy-Cola ein. Dann setzte er sich mit seinem Glas in der Hand in einen Sessel und beobachtete sie. Heike stürzte den Bacardy-Cola in einem Zug herunter. Dann stand sie langsam auf, schaltete Michaels Stereoanlage ein und begann zu tanzen. Michael ließ sie keinen Augenblick aus den Augen und nippte an seinem Glas. Dann nickte er ihr zu und Heike begann langsam sich auszuziehen, bis sie nackt vor ihm durchs Zimmer tanzte. Ein paar mal war sie so dicht bei ihm, das Juljane erwartet hätte, er würde nach ihr greifen, aber Michael saß nur da und beobachtete sie. Erst als Heike schwer atmend und erschöpft stehen blieb, erhob er sich aus dem Sessel. Er stand einfach nur da und wartete. Heike ging in die Knie und krabbelte auf allen Vieren zu ihm. Direkt vor ihm kniend öffnete sie seine Hose und holte mit ihren Lippen seinen Schwanz hervor.
    Juljane konnte alles genau erkennen. Michael hatte sich genau richtig postiert, so dass ihr nichts entgehen konnte. Heike kniete jetzt genau vor ihm. Wie ein Hund seine Vörderläufe, hatte sie ihre Hände am Boden abgestützt. Michael griff ihren Kopf und fing an sie in den Mund zu stoßen. Heike blieb dabei völlig passiv und Juljane dachte schon, dass es ihr nicht gefallen würde. Aber so war es dann doch nicht. Sie konnte erkennen, dass Michael jedesmal härter zugriff, wenn Heike sich nicht völlig ruhig verhielt. Anscheinend gehörte das zum Spiel. Michael fickte sie noch ein wenig weiter in ihren Mund, bis er sie weg stieß. Er blieb einfach stehen und ließ sich langsam von ihr ausziehen. Da sie sich dabei nicht erheben durfte, war das nicht einfach. Aber wie eine Sklavin tat sie ihre Aufgabe, ohne sich zu beschweren. Und es schien ihr zu gefallen.
    Juljane konnte spüren wie sie feucht wurde. Was sich da in Michaels Zimmer abspielte war geiler als alles, was sie sich jemals vorgestellt hatte. Heike war Michael inzwischen auf allen vieren zu seinem Bett gefolgt und bemühte sich jetzt wieder um seinen harten Schwanz. Ihr Mund hatte Mühe, das Stück Männerfleisch zu umschließen und Juljane konnte sehen, wie sich ihre Nasenflügel blähten, wenn sie versuchte den ganzen Schwanz in ihrem Mund unterzubringen. Sie war jetzt nicht mehr so passiv wie am Anfang, und das schien Michael nicht zu gefallen. Er schob sie wieder bei Seite und holte aus seinem Schrank ein paar Krawatten. Juljane sah zu, wie er Heike an Armen und Beinen fesselte. Ihr rechtes Handgelenk an ihr rechtes Fußgelenk und ihr linkes Handgelenk an ihr linkes Fußgelenk. Jetzt konnte sie sich gar nicht mehr bewegen. Michael legte sie so hin, das ihre weit geöffneten Schenkel direkt zur Tür zeigen. Juljane konnte jede Hautfalte erkennen. Michael stellte sich über sie, so das ihr Kopf genau zwischen seinen Beinen lag. Er sah direkt zur Tür in Juljanes Augen. Sie zuckte zusammen, aber Michael lächelte ihr zu und sie erinnerte sich daran, das er sie eingeladen hatte, ihm zuzusehen. Mit der rechten Hand massierte er seinen Kolben und hob ihn an, um mit der anderen Hand seine Eier zu massieren. Dann ging er langsam in die Knie, bis seine Hoden ihre Lippen berührten. Da er dabei Heikes Schenkel spreizte, konnte Juljane genau erkennen, wie ihre Zunge anfing den weichen Beutel zu bearbeiten.
    Juljane konnte es nicht länger aushalten. Mit einem fahrigen Handgriff streifte sie ihre Shorts und ihren Slip herunter. Ihre Finger tauchten sofort in die Tiefe ihrer feuchten, pochenden Fotze. Sie war so nass wie nie zuvor. Ihr Saft lief ihr an der Innenseite ihrer Oberschenkel herunter. Jetzt war ihr egal, ob Michael sehen konnte, wie sie es sich machte.
    Alles was zählte war ihre Geilheit. Deshalb merkte sie auch nicht, wie sie die Tür ein Stück weiter aufstieß.
    Michael sah die Bewegung der Tür und konnte sie jetzt besser erkennen. Juljane hatte sich an den Türrahmen gelehnt und er konnte erkennen, das sie sich streichelte, während sie weiter die Szene auf seinem Bett beobachtete. Der Anblick seiner wichsenden Schwester machte ihn noch geiler. Während Juljane sich im Türrahmen zu Boden sinken ließ und ihre Beine weit spreizte, ließ er seiner Erregung freien Lauf. Juljane konnte erkennen, wie Michael sich von Heike lecken ließ, bis er es nicht länger aushielt. Ihre Zungenspitze hatte sich durch seinen Schließmuskel gebohrt und sein Schwanz begann vor Erregung zu zucken. Er sprang auf und mit einer einzigen Kraftanstrengung voller umbezähmbarer Erregung warf er sie, gefesselt wie sie war, herum. Jetzt lag sie mit dem Kopf zur Tür und Michael drehte sie auf den Bauch. Durch die Fesseln konnte sie nicht flach liegen, so dass ihr Arsch wie ein Altar aufragte und sich seinem harten Schwanz entgegenstreckte. Mit einem einzigen Stoß drang er in sie ein. Heike schrie vor Geilheit auf. Michael hatte seinen großen Knüppel bis zum Anschlag in ihrer Fotze vergraben, und jetzt legte er los. Heike wimmerte und stöhnte, während ihr Gesicht in die Matratze vergraben war. Aber Michael wollte mehr. Seine Hände gruben sich in ihr Haar und zogen sie so weit nach oben, dass sie die Tür sehen konnte. Juljane und Heike sahen sich gegenseitig in die Augen. Beide konnten nur noch die Erregung der anderen erkennen. Heike stöhnte noch lauter. Das Wissen, dass sie beobachtet wurde, machte sie an und sie wollte, das Juljane hörte, wie gut es ihr ging.
    Als es ihr kam, kam es auch Juljane.
    „So, jetzt ist dein Arsch dran.“
    Michael zog sich ein Stück zurück und plazierte seine Eichel direkt vor ihrem Schließmuskel. Schon bei der Berührung wimmerte Heike auf. Als er versuchte, in sie einzudringen, wurde ihr Wimmern immer lauter.
    „Es geht nicht.“
    Michael versuchte es wieder und Heikes Wimmern wurde zu einem Stöhnen.
    „Gut, dann musst du selber etwas nachhelfen. Mach deinen Mund auf.“
    Michael rutschte ein Stück neben ihr nach oben und schob ihr einfach seinen Schwanz in dem Mund.
    „Mach ihn richtig nass. Mach ihn bereit für deinen Arsch.“ Heike versuchte, so viel es nur ging von seinem Schwanz zu schlucken. Jeden Zentimeter wollte sie mit ihrem Speichel gleitfähig machen.
    „Und jetzt versuchen wir’s nochmal.“
    Seine Eichel berührte wieder ihren Schließmuskel. Langsam drückte er den engen Muskel auseinander. Dann schob er seinen Harten langsam bis zum Anschlag in ihren Arsch, dann hielt er inne.
    „Ja los, fick mich. Reiss meinen Arsch auf, stoß zu. Ich will, dass du mich über deinen Schwanz ziehst. Zeig deiner Schwester, wie geil du mich ficken kannst. Mach mich fertig.“ Es hätte ihrer Aufforderung nicht bedurft. Michael legte los. Seine Eier schlugen bei jedem Stoß gegen ihre Muschi. „Sie her, Juljane. Er macht mich fertig. Er fickt meinen Arsch. Es ist einfach das Größte. Sein Schwanz steckt bei jedem Stoß bis zu den Hoden in meinem Arsch.“
    Heikes Worte hatten sie mitgerissen und es kam Juljane noch einmal. Als sie sich etwas beruhigt hatte, glaubte sie, hinter sich etwas zu hören. Ohne sich umzusehen sprang sie auf, und lief den Flur entlang in ihr Zimmer.
    Sie war sich nicht sicher, aber der einzige Mensch, den sie gehört haben könnte, war ihre Mutter. Als sie ihr ein paar Stunden später begegnete, konnte sie die seltsamen Blicke, die ihre Mutter ihr zuwarf, nicht richtig deuten. Sie war sich nicht sicher, ob sie ertappt worden war.
    Ihre Gedanken kehrten wieder in die Gegenwart zurück. Es war jetzt nicht der richtige Zeitpunkt zu träumen. Seit sie ihren Bruder so beobachtet hatte, war sie immer wieder Zeuge davon gewesen, wie er es mit den verschiedensten Frauen gemacht hatte. Und immer häufiger hatte sie sich vorgestellt, wie es wäre, wenn er all das mit ihr machen würde. Heute könnte sie die Gelegenheit dazu haben. Also riss sie sich zusammen und konzentrierte sich auf das jetzt und hier. Das harte Glied ihres Bruders pochte und zitterte in ihrer Hand.
    „Ich finde, du solltest lieber damit aufhören.“
    […]

    >Pralles Fleisch – Geschwister-Inzest-Roman


  • Inzest- und andere freie Sexgeschichten


    Blondine steht im Pool

    Sexgeschichten von Anal bis Zwitter

    Das Spektrum menschlicher Sexualität ist eine Welt, deren Geheimnisse auf Entdeckung und Eroberung für jeden Einzelnen wartet. Dieser Kosmos wird von jedem neu entdeckt und mit Vergnügen erfahren und ist von daher unendlich solange es Menschen gibt.

    Wir jedoch überlassen die Theorie Anderen und sagen mit Mephisto in Goethes Faust: 

    Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldner Baum.

     >Sex-/-Porn-Inzest-Geschichten

    Inzest ist noch immer ein heißes Tabuthema und wer mehr darüber wissen will, der findet hier Material für lange Stunden. Aufschlussreich besonders die lange Liste Inzest in Musik und Literatur. 

    >Bondage-Geschichten & BDSM

    Bondage kennzeichnet die kunstvolle Fesselung als solche, aber auch die sexuelle Stimulation mittels Fesselung.  BDSM umfasst dagegen Bondage/DisciplineDominance/Submission (Unterwerfung) und Sadism/Masochism.

    >Anal: Arschfick-Geschichten

    Darunter fallen Begriffe wie Analsex, Arschfick,  Analplug, Rosette, Pofick, Hinterpforte; auch Pegging gehört dazu;  meist kombiniert mit BDSM.

    >Interracial-Geschichten

    Sex zwischen verschiedenen Rassen und Hautfarben und damit auch verschiedene Mentalitäten und Kulturen – dies hatte schon immer großen Reiz, Exotik aber auch Gegner.

    >Orgasmus-Geschichten

    Neueste Forschung: Anders als in früheren Annahmen sprechen neuere wissenschaftliche Studien dafür, dass 70–80% der Frauen ausschließlich durch direkte Stimulation der Klitoris einen Orgasmus erreichen können. Wohl dem Manne, der eine der flexibleren 20-30% (keine Sonderbehandlung der Klitoris) sein eigen nennen darf!!! Hätten die Experten uns Männern nicht gleich ein Merkmal (große Nase, rote Haare, …) verraten können, damit man weiß, woran man ist? Die 70-80% aber haben sicher auch ihre Qualitäten. Es ist ein Jammer, nie weiß man genug.

    Ganz und gar ferne liegt uns, die Damenwelt auf solche körperlichen Faktoren zu reduzieren. Auch wenn die Damenwelt mitunter nicht glauben mag: Ein gutes (auch dreckiges) Gespräch, ein Lächeln usw. hilft am besten, den Spargel wachsen zu sehen.
    Es gibt natürlich so stupide Fuckmaschinen; doch bitte reduziert uns nicht Alle auf Eure schlechten oder auch guten? Erfahrungen mit solchen humanen Maschinen, liebe Damen. Die menschliche Sexualität ist ein weites Feld und (vorschnelle) Urteile fehl am Platz. Erlaubt ist, was gefällt.

    Nun wäre noch interessant zu wissen, wie weit die Flexibilität geht. Mitunter reicht allein die Phantasie aus, und die kommt vornehmlich aus Geschichten, womit wir auf dieser Sex-Geschichten-Seite am richtigen Ort für Orgasmen auch für Frauen sind.

    Und wie steht es überhaupt mit den Männern hierbei? Immerhin reichen auch Männern Träume für eine nächtliche Pollution und auch hier sind wir wieder bei Geschichten angelangt; der Träumer und Regisseur erfindet eigens Geschichten als Bildabfolgen und „erleidet“ daraufhin den schönen und (zu) kurzen Moment des Orgasmus. Bei den weiblichen Erdenbügern scheint der ja langsamer abzuklingen oder einfacher multipel erreichbar zu sein. Wie auch immer.

    Auf einer Postkarte, die ich in Berlin in der Hand hatte, gab es mal eine schöne Zusammenstellung von statisch interessanten Zeiten eines Lebens. Autofahren war dabei fürchterlich lang ..  Monate oder gar Jahre verbringen wir damit. Wenn der Autor hier recht erinnert, war die Summe der Orgasmen im Bereich von einer Woche (nicht unterschieden nach Mann und Frau). Welche Möglchkeiten stehen für die Verlängerung eigentlich bereit? Ein interessantes Thema, worüber Sie, liebe Leser und Leserinnen sicherlich Vielfältiges zu berichten oder beichten hätten.
    Wir werden mal etwas oberflächlich recherchieren und das dann hier präsentieren.

    Obgleich das Interesse an diesen Geschichten hier wöchentlich zunimmt, sind wir noch nicht entschieden, uns mit einem Forum und verschiedenen Meinungen und immer auch hereinschneienden „verdammten Idioten“ auseinanderzusetzen. Vielleicht aber machen wir das dann doch eines Tages. – Wie es uns gefällt, so die Devise auch dazu.

    Jedenfalls freut uns Euer zunehmendes Interesse.

    Danke!

    >Penis-Geschichten

    In der Fachliteratur werden Blut-Penis und Fleisch-Penis unterschieden. Der Blutpenis ist im schlaffen Zustand deutlich kleiner als der Fleischpenis, eregiert sind sie ähnlich groß. Noch viel viel mehr trockene Information findet sich hier.

     >Gruppensex-Geschichten

    Erwiesenermaßen war bereits in der Antike der Gruppensex bekannt. Häufig wurde er im Rahmen kultischer Orgien, auf Symposien und in Bordellen praktiziert.

    Die antiken Griechen waren wohl das erste Volk, das dieses Thema in ihrer Kunst publik machte. Ein weiteres Argument für: „Griechenland gehört zu Europa!!!“.

     hier mehr Wissen zum Thema Gruppensex

    >Gangbang-Geschichten

    Eine besondere Form des Gruppensex. Eine Überzahl von aktiven Partnern penetriert abwechselnd eher passiver Partner. Dagegen sind beim „Reverse Gangbang“ die passiv-empfangenden Partner in der Überzahl. Auch Rudelbumsen genannte Aktivitäten finden heute in Swingerclubs, auf Parkplätzen und in häufig auch in privaten Räumen statt. Das Internet vereinfacht erheblich diese Art von Rendezvous.

    >Bi-Geschichten

    „Ich liebe den Menschen, nicht sein Geschlecht!“
    – Kann man eine Lesbe umpolen zu Bi?

     >Blowjob-Geschichten, Blasen-Geschichten / Oral-Sex-Geschichten

    Einigermaßen dumme Hinweise bei gofemin für Frauen, dass er einen Blowjob braucht!

     >Fisting -Geschichten

    Vaginal – sehr viel einfacher als anal, da der Geburtskanal sehr dehnbar ist – immer mit der Ruhe und viel Gleitgel!

    >One Night Stand-Geschichten

    >Ficken, Pissen, Papa, Mama

     

     

    in Kürze folgen:

    >XXX-Geschichten
    >Swinger-Geschichten
    >Facesitting-Geschichten
    >MILF-Geschichten
    >Keuschheitsgürtel-Geschichten
    >Swingerclub-Geschichten
    >Dreier-Geschichten u. Flotter Dreier-Geschichten

    >Dildo-Geschichten

    >Handjob-Geschichten
    >Masturbation-Geschichten
    >Dirty Talk-Geschichten
    >Schwanz-Geschichten
    >Schwanger Sex-Geschichten
    >Popo-Geschichten
    >Kitzler -Geschichten
    >Squirting-Geschichten