• Tag Archives anal
  • Kleine Schwester, er fickt meinen Arsch!

    Kleine Schwester, er fickt meinen Arsch!

    Aufzuwachen ist gar nicht so übel. Besonders, wenn die Sonne direkt durch das Fenster auf die Bettdecke scheint, man gerade einen tollen Traum hatte und dann mit einer vollen Erektion wach wird. Michael blieb einen Moment ruhig liegen und überlegte, ob er aufstehen sollte. Doch dann schlug er lieber die Decke zur Seite und zog seinen Slip aus. Mit geschlossenen Augen fing er an, sich zu streicheln. In seiner Phantasie ließ er das Bild seiner Freundin Birgit entstehen.
    Sie waren jetzt schon eine ganze Zeit befreundet, und fast so lange schliefen sie auch schon miteinander. Michael war jetzt zwanzig und Birgit drei Jahre jünger. Als sie sich kennenlernten, war sie noch Jungfrau. Aber er hatte nicht lange gebraucht, um sie zu verführen. Jetzt, zwei Jahre später, war sie eine fast perfekte Geliebte. Im Moment stellte er sich gerade vor, wie sie nackt vor ihm stand und sich wichste. Das tat sie oft. Einfach nur, um ihn geil zu machen. Birgit war schon etwas Besonderes und er mußte sofort etwas langsamer machen, wenn er seine Erektion noch ein wenig auskosten wollte.
    Während seine Hand weiter an seinem Schaft auf- und abglitt, bewegten seine Gedanken sich weiter. Aber noch ehe er sich auf seine neue Phantasie einstellen konnte, wurde die Tür zu seinem Zimmer aufgerissen. Juljane, seine sechzehnjährige Schwester, hielt Anklopfen für reine Zeitverschwendung.
    „Wie ich sehe, bist du beschäftigt. Aber leider kann ich nicht warten. Du mußt mir unbedingt 20 Mark leihen.“
    Michael brauchte einen Moment, bis er sich gefangen hatte. Und noch ehe er sich bedecken konnte, stand Juljane direkt neben seinem Bett und betrachtete ihn aus nächster Nähe. „Laß dich nur nicht stören. Ich habe gelesen, dass es sehr ungesund ist, wenn man mittendrin aufhört. Oder hast du Angst, ich könnte dir was abgucken?“
    Ihre Stimme triefte vor Scheinheiligkeit.
    „Du mußt mir nur sagen, wo deine Kohle ist. Ich kann mich ja selbst bedienen. In der Zwischenzeit kannst du ruhig weiter machen. Mich stört es nicht.“
    Michael war klar, dass sie ihn ärgern und provozieren wollte. „Warum sollte ich wegen deiner Anwesenheit denn wohl Angst haben? Du bist doch viel zu jung um mich auf die falschen Gedanken zu bringen.“

    Michael wollte sich auf keinen Fall seine Unsicherheit anmerken lassen.
    Deshalb ging er auf ihren lockeren Ton ein und versuchte, sie in die Defensive zu drängen. Wenn er sich jetzt geschlagen geben würde, hätte er in den nächsten Monaten keine ruhige Minute. Juljane würde es ihm immer wieder Vorhalten und ihn damit aufziehen.
    Während er sie also übertrieben mitleidig ansah, begann er erneut seinen Kolben zu massieren. Dabei rückte er noch ein wenig zur Seite und spreizte wie zufällig seine Beine. Jetzt konnte ihr unmöglich noch etwas entgehen.
    „Wenn ich dir Geld leihe, könnte ich es doch ebensogut verbrennen. Oder hast du mir schon irgendwann einmal etwas von dem Geld wiedergegeben, das ich dir geliehen habe? Du zahlst deine Schulden doch nie zurück. Zumindest nicht bei mir. Warum eigentlich nicht?“
    Aber Juljane grinste nur. Sie wußte genau, dass er ihr das Geld doch leihen würde. Er war einfach der beste Bruder, den sich ein Mädchen überhaupt wünschen konnte. Aber im Moment wollte er sich wohl einfach nur dafür rächen, dass sie zum tausendsten Mal einfach so in sein Zimmer gestürmt war. Und das, obwohl sie genau wußte, wie sehr er das hasste. Das Ganze sollte wohl einfach nur ein Denkzettel werden, da war sie sich sicher.
    „Du mußt dir schon etwas mehr einfallen lassen als nur so ein Versprechen, mir das Geld endlich einmal zurückzugeben.“
    Juljane ging auf seine Strategie ein. Zuerst tat sie so, als wäre sie völlig empört über seine Verdächtigung, um im nächsten Moment kleinlaut und zerknirscht einzulenken. „Was stellst du dir denn so vor?“
    Wie zufällig blickte sie dabei direkt auf seine Hand, die noch immer seinen harten Schwanz umfaßt hielt und langsam am Schaft rauf und runter glitt. Ein unverschämtes Grinsen machte sich auf ihren Lippen breit.
    „Ich könnte dir doch zum Beispiel solange bei allen lästigen Arbeiten zur Hand gehen, bis ich dir alles zurückgezahlt habe.“
    Michael grinste zurück. Die ganze Situation war irgendwie unwirklich, aber sie begann auch ihm Spaß zu machen. Es war wie ein Spiel, ein gutes Spiel, aber auch ein gefährliches Spiel.
    „Es ist fraglich, ob du mir überhaupt eine Hilfe wärest. Du weißt doch, dass du dauernd alles kaputt machst. Wie willst du mir denn dann eine Hilfe sein? Also werde ich meine 20 Mark wohl besser behalten.“
    Natürlich war Juljane um eine passende Antwort nicht verlegen.
    „Was ich nicht kann, könntest du mir ja beibringen. Ich bin eine sehr gelehrige Schülerin.“
    Bisher war alles nur ein Spiel gewesen. Aber als Juljane sich jetzt auf seine Bettkante setzte und ihre Hand auf seinen Schenkel legte, begann sein Herz zu rasen. Mit einem Mal war ihm doch sehr mulmig zumute. Juljane, die das sofort bemerkte, bekam Oberwasser. Ihre Hand glitt weiter an seinem Schenkel nach oben.
    „Du willst wohl kneifen?“
    Während Michael noch immer versuchte, eine coole Ausrede zu finden, erreichten ihre Finger schon seine Hoden. Sanft strichen sie über die weiche Haut. Dann spürte er, wie sie seine Hand zur Seite schob und ihre Finger sich um seinen Penis schlossen. Es war, als wenn sein Glied ein Eigenleben führen würde. Es zuckte und vibrierte in ihrer Hand, schmiegte sich an ihre Finger und wurde noch härter.
    Es war der erste Männerschwanz, den Juljane aus dieser Nähe in natura betrachten konnte. Und vor allem war es der erste, den sie in ihrer Hand halten durfte.
    Ein wenig wunderte sie sich. Irgendwie hatte sie etwas anderes erwartet. dass es sich anders anfühlte, anders war. Härter, kälter und nicht so lebendig. Nicht so warm und samtig. Er war hart wie Stahl und doch voller Leben.
    Juljane beugte sich vor, um sich nichts entgehen zu lassen. Diese pochende, vibrierende Rute hatte es ihr sofort angetan. Ganz besonders, weil es die ihres Bruders war. Michael war für sie schon immer mehr als nur ein Bruder gewesen. Nie gab es Streit zwischen ihnen, und alles wofür er sich interessierte, interessierte sie auch. Am liebsten hätte sie jede freie Minute mit ihm verbracht. Oft träumte sie sogar von ihm. Und immer wenn sie mitbekam, dass er ein Mädchen bei sich hatte, versuchte sie ihn zu beobachten. Glücklicherweise war das immer recht einfach. Besonders wenn es sich dabei um Birgit handelte. Die wurde nämlich immer so laut und geil, das sie rund um sich herum nichts mehr mitbekam. Da konnte sie sich ohne jedes Problem anschleichen.
    Was sie dann zu sehen bekam, machte sie regelmäßig so heiß, dass sie es meist nicht einmal bis zu ihrem Zimmer schaffte, um sich dann dort selbst zu befriedigen. Deswegen hatte sie sich schon angewöhnt, wenn sie ihren Bruder belauschte, einen Rock anzuziehen und auf ihren Slip zu verzichten. Dann konnte sie schon beim Zusehen anfangen, sich zu streicheln. Und im Notfall mußte sie einfach nur den Rock glatt streichen.
    Auf diesen Gedanken war sie gekommen, nachdem ihre Mutter sie fast einmal erwischt hatte. Sie war sich immer noch nicht sicher, was sich damals ereignet hatte. Aber irgendwie war sie sicher, dass Mom sie beobachtet hatte. Sie hatte sie zwar nicht angesprochen, aber ihre Blicke waren so komisch gewesen. Anklagend und gleichzeitig schuldbewußt.
    Juljane konnte sich noch genau an den Tag erinnern. Michael hatte Besuch von einer Klassenkameradin, und Juljane hatte sofort bemerkt, dass Michael etwas mit ihr vorhatte. Den ganzen Nachmittag hatte er ihr all seine Aufmerksamkeit gewidmet. Und Juljane hatte sie gleich nicht leiden können. Irgendwie war sie eifersüchtig, und Michael hatte es lächelnd zu Kenntnis genommen. Als Juljane anfing sauer zu werden und ein paar spitze Bemerkungen über Heike zu machen, hatte Michael sie zu Seite genommen und ihr die Leviten gelesen. Natürlich war sie beleidigt und Michael lenkte etwas ein. Aber er blieb dabei, dass sie sich vernünftig benehmen sollte. Dann hatte er sie in die Arme genommen und ihr einen Kuß gegeben. Juljane war im ersten Moment noch viel zu wütend, um den Kuß richtig genießen zu können, aber Michael, der das bemerkte, hielt sie weiter in seinen Armen und mit einem Mal spürte sie, wie er ihr seine Zunge in den Mund schob. Wie automatisch erwiderte sie seinen Kuß. Seine Zungenspitze machte sie heiß und es kam ihr gar nicht in den Sinn, dass er sie nicht gerade wie ein Bruder küßte.
    Als er sie dann los ließ, waren ihre Beine wie Pudding. Dann sagte er noch, dass sie ruhig wieder an seiner Tür spionieren konnte. Sie könnte diesmal etwas ganz besonderes beobachten. Juljane hatte sich richtig erschrocken. Aber Michael hatte nur gelacht.
    Ob sie wohl gedacht hätte, ihre Spioniererei wäre ihm verborgen geblieben? Es würde ihm nichts ausmachen, wenn sie ihm zusah. Und wenn sie wollte, könnte sie ihn ruhig weiter beobachten. Vielleicht, wenn die richtige Gelegenheit käme, könnte sie sogar mal aus der Nähe zusehen. Juljane mußte schlucken, versuchte dann aber, alles abzuleugnen. Aber Michael achtete gar nicht darauf und ließ sie einfach stehen.
    Juljane riß sich für den Rest des Tages zusammen. Als Michael und Heike in seinem Zimmer verschwanden, war sie lange mit sich selbst im Widerstreit. Dann siegte aber ihre Neugierde. Sie schlich sich zu Michaels Zimmer. Er hatte die Tür einen Spalt breit aufgelassen, und Juljane stellte sich so hin, dass sie sein Bett sehen konnte. Michael und Heike lagen auf seinem Bett und spielten Karten. Einen Augenblick war Juljane enttäuscht. Aber schnell merkte sie, dass es dabei nicht auf das Spiel ankam, sondern nur auf den jeweiligen Einsatz. Und das Geld das zwischen den beiden auf den Bett lag war nicht gerade wenig. Gerade hatte Michael gewonnen und Heike konnte ihre Enttäuschung nicht verbergen. Aber Michael bot ihr sofort Revanche an und lieh ihr einen Teil des Geldes. Juljane erkannte, was er vor hatte. Und es dauerte nicht lange, da stand Heike tief bei Michael in der Kreide. Michael hatte natürlich nicht vor, sie so davonkommen zu lassen. Sein Motto war, Spielschulden sind Ehrenschulden. Heike wußte wohl nicht, wie sie sich aus der Affäre ziehen sollte. Aber Michael nahm ihr das schon ab. Er stand vom Bett auf und schenkte sich und ihr einen großen Bacardy-Cola ein. Dann setzte er sich mit seinem Glas in der Hand in einen Sessel und beobachtete sie. Heike stürzte den Bacardy-Cola in einem Zug herunter. Dann stand sie langsam auf, schaltete Michaels Stereoanlage ein und begann zu tanzen. Michael ließ sie keinen Augenblick aus den Augen und nippte an seinem Glas. Dann nickte er ihr zu und Heike begann langsam sich auszuziehen, bis sie nackt vor ihm durchs Zimmer tanzte. Ein paar mal war sie so dicht bei ihm, das Juljane erwartet hätte, er würde nach ihr greifen, aber Michael saß nur da und beobachtete sie. Erst als Heike schwer atmend und erschöpft stehen blieb, erhob er sich aus dem Sessel. Er stand einfach nur da und wartete. Heike ging in die Knie und krabbelte auf allen Vieren zu ihm. Direkt vor ihm kniend öffnete sie seine Hose und holte mit ihren Lippen seinen Schwanz hervor.
    Juljane konnte alles genau erkennen. Michael hatte sich genau richtig postiert, so dass ihr nichts entgehen konnte. Heike kniete jetzt genau vor ihm. Wie ein Hund seine Vörderläufe, hatte sie ihre Hände am Boden abgestützt. Michael griff ihren Kopf und fing an sie in den Mund zu stoßen. Heike blieb dabei völlig passiv und Juljane dachte schon, dass es ihr nicht gefallen würde. Aber so war es dann doch nicht. Sie konnte erkennen, dass Michael jedesmal härter zugriff, wenn Heike sich nicht völlig ruhig verhielt. Anscheinend gehörte das zum Spiel. Michael fickte sie noch ein wenig weiter in ihren Mund, bis er sie weg stieß. Er blieb einfach stehen und ließ sich langsam von ihr ausziehen. Da sie sich dabei nicht erheben durfte, war das nicht einfach. Aber wie eine Sklavin tat sie ihre Aufgabe, ohne sich zu beschweren. Und es schien ihr zu gefallen.
    Juljane konnte spüren wie sie feucht wurde. Was sich da in Michaels Zimmer abspielte war geiler als alles, was sie sich jemals vorgestellt hatte. Heike war Michael inzwischen auf allen vieren zu seinem Bett gefolgt und bemühte sich jetzt wieder um seinen harten Schwanz. Ihr Mund hatte Mühe, das Stück Männerfleisch zu umschließen und Juljane konnte sehen, wie sich ihre Nasenflügel blähten, wenn sie versuchte den ganzen Schwanz in ihrem Mund unterzubringen. Sie war jetzt nicht mehr so passiv wie am Anfang, und das schien Michael nicht zu gefallen. Er schob sie wieder bei Seite und holte aus seinem Schrank ein paar Krawatten. Juljane sah zu, wie er Heike an Armen und Beinen fesselte. Ihr rechtes Handgelenk an ihr rechtes Fußgelenk und ihr linkes Handgelenk an ihr linkes Fußgelenk. Jetzt konnte sie sich gar nicht mehr bewegen. Michael legte sie so hin, das ihre weit geöffneten Schenkel direkt zur Tür zeigen. Juljane konnte jede Hautfalte erkennen. Michael stellte sich über sie, so das ihr Kopf genau zwischen seinen Beinen lag. Er sah direkt zur Tür in Juljanes Augen. Sie zuckte zusammen, aber Michael lächelte ihr zu und sie erinnerte sich daran, das er sie eingeladen hatte, ihm zuzusehen. Mit der rechten Hand massierte er seinen Kolben und hob ihn an, um mit der anderen Hand seine Eier zu massieren. Dann ging er langsam in die Knie, bis seine Hoden ihre Lippen berührten. Da er dabei Heikes Schenkel spreizte, konnte Juljane genau erkennen, wie ihre Zunge anfing den weichen Beutel zu bearbeiten.
    Juljane konnte es nicht länger aushalten. Mit einem fahrigen Handgriff streifte sie ihre Shorts und ihren Slip herunter. Ihre Finger tauchten sofort in die Tiefe ihrer feuchten, pochenden Fotze. Sie war so nass wie nie zuvor. Ihr Saft lief ihr an der Innenseite ihrer Oberschenkel herunter. Jetzt war ihr egal, ob Michael sehen konnte, wie sie es sich machte.
    Alles was zählte war ihre Geilheit. Deshalb merkte sie auch nicht, wie sie die Tür ein Stück weiter aufstieß.
    Michael sah die Bewegung der Tür und konnte sie jetzt besser erkennen. Juljane hatte sich an den Türrahmen gelehnt und er konnte erkennen, das sie sich streichelte, während sie weiter die Szene auf seinem Bett beobachtete. Der Anblick seiner wichsenden Schwester machte ihn noch geiler. Während Juljane sich im Türrahmen zu Boden sinken ließ und ihre Beine weit spreizte, ließ er seiner Erregung freien Lauf. Juljane konnte erkennen, wie Michael sich von Heike lecken ließ, bis er es nicht länger aushielt. Ihre Zungenspitze hatte sich durch seinen Schließmuskel gebohrt und sein Schwanz begann vor Erregung zu zucken. Er sprang auf und mit einer einzigen Kraftanstrengung voller umbezähmbarer Erregung warf er sie, gefesselt wie sie war, herum. Jetzt lag sie mit dem Kopf zur Tür und Michael drehte sie auf den Bauch. Durch die Fesseln konnte sie nicht flach liegen, so dass ihr Arsch wie ein Altar aufragte und sich seinem harten Schwanz entgegenstreckte. Mit einem einzigen Stoß drang er in sie ein. Heike schrie vor Geilheit auf. Michael hatte seinen großen Knüppel bis zum Anschlag in ihrer Fotze vergraben, und jetzt legte er los. Heike wimmerte und stöhnte, während ihr Gesicht in die Matratze vergraben war. Aber Michael wollte mehr. Seine Hände gruben sich in ihr Haar und zogen sie so weit nach oben, dass sie die Tür sehen konnte. Juljane und Heike sahen sich gegenseitig in die Augen. Beide konnten nur noch die Erregung der anderen erkennen. Heike stöhnte noch lauter. Das Wissen, dass sie beobachtet wurde, machte sie an und sie wollte, das Juljane hörte, wie gut es ihr ging.
    Als es ihr kam, kam es auch Juljane.
    „So, jetzt ist dein Arsch dran.“
    Michael zog sich ein Stück zurück und plazierte seine Eichel direkt vor ihrem Schließmuskel. Schon bei der Berührung wimmerte Heike auf. Als er versuchte, in sie einzudringen, wurde ihr Wimmern immer lauter.
    „Es geht nicht.“
    Michael versuchte es wieder und Heikes Wimmern wurde zu einem Stöhnen.
    „Gut, dann musst du selber etwas nachhelfen. Mach deinen Mund auf.“
    Michael rutschte ein Stück neben ihr nach oben und schob ihr einfach seinen Schwanz in dem Mund.
    „Mach ihn richtig nass. Mach ihn bereit für deinen Arsch.“ Heike versuchte, so viel es nur ging von seinem Schwanz zu schlucken. Jeden Zentimeter wollte sie mit ihrem Speichel gleitfähig machen.
    „Und jetzt versuchen wir’s nochmal.“
    Seine Eichel berührte wieder ihren Schließmuskel. Langsam drückte er den engen Muskel auseinander. Dann schob er seinen Harten langsam bis zum Anschlag in ihren Arsch, dann hielt er inne.
    „Ja los, fick mich. Reiss meinen Arsch auf, stoß zu. Ich will, dass du mich über deinen Schwanz ziehst. Zeig deiner Schwester, wie geil du mich ficken kannst. Mach mich fertig.“ Es hätte ihrer Aufforderung nicht bedurft. Michael legte los. Seine Eier schlugen bei jedem Stoß gegen ihre Muschi. „Sie her, Juljane. Er macht mich fertig. Er fickt meinen Arsch. Es ist einfach das Größte. Sein Schwanz steckt bei jedem Stoß bis zu den Hoden in meinem Arsch.“
    Heikes Worte hatten sie mitgerissen und es kam Juljane noch einmal. Als sie sich etwas beruhigt hatte, glaubte sie, hinter sich etwas zu hören. Ohne sich umzusehen sprang sie auf, und lief den Flur entlang in ihr Zimmer.
    Sie war sich nicht sicher, aber der einzige Mensch, den sie gehört haben könnte, war ihre Mutter. Als sie ihr ein paar Stunden später begegnete, konnte sie die seltsamen Blicke, die ihre Mutter ihr zuwarf, nicht richtig deuten. Sie war sich nicht sicher, ob sie ertappt worden war.
    Ihre Gedanken kehrten wieder in die Gegenwart zurück. Es war jetzt nicht der richtige Zeitpunkt zu träumen. Seit sie ihren Bruder so beobachtet hatte, war sie immer wieder Zeuge davon gewesen, wie er es mit den verschiedensten Frauen gemacht hatte. Und immer häufiger hatte sie sich vorgestellt, wie es wäre, wenn er all das mit ihr machen würde. Heute könnte sie die Gelegenheit dazu haben. Also riss sie sich zusammen und konzentrierte sich auf das jetzt und hier. Das harte Glied ihres Bruders pochte und zitterte in ihrer Hand.
    „Ich finde, du solltest lieber damit aufhören.“
    […]

    >Pralles Fleisch – Geschwister-Inzest-Roman


  • Entjungferung

    Geile Hochzeit

    Zwei Geschwisterpaare lassen sich auch durch die Heirat der Schwester und des Bruders nicht davon abhalten, es wieder und wieder miteinander zu treiben. Geschwisterliebe auf französisch.

     

    Missglückte Entfungferung

    Die riesig erscheinende Abendsonne von Paris hatte jene orangerote Färbung, die bei Yvette stets eine leicht nachdenkliche, tief melancholische Stimmung verursachte. Nachdem sich damals ihre Entjungferung durch einen etwas älteren Jungen sexuell leider als ein ziemliches Fiasko erwiesen hatte, stellte sich nun wieder beim Betrachten der abendlich versinkenden Sonne jene enttäuschte, bedrückte Stimmung ein. Damals war sie, als blutjunges Mädchen, so unendlich neugierig und voller romantischer Erwartungen gewesen, hatte sich von der körperlichen, der sexuellen Liebe, ihrem ersten richtigen Fick mit einem Manne in ihre noch völlig unversehrte, sehnsüchtig und ungestillt geil brennende Backfischfotze so viel erhofft. Voll naiver, unerfahren jungmädchenhafter Hingabe und unendlich nervöser Spannung hatte sie sich mit dem besagten jungen Mann ins fast mannshohe, duftende Gras einer abgeschiedenen Wiese, weit vor den Toren von Paris, gelegt. Warm beschienen von einer ebensolchen Sonne, deren abendlich nachlassende Strahlung damals stummer Zeuge ihrer total verunglückten Entjungferung, des unwiederbringlichen Verlustes ihrer körperlichen, sexuellen Reinheit und Unberührtheit und somit auch ihrer kindlichen Unschuld, geworden war. Und dabei war es damals nicht einmal die alleinige Schuld ihres allerersten Liebhabers gewesen, daß ihr Premierefick so ,in die Hose‘ gegangen war. Sie war selbst viel zu nervös, zu aufgeregt und vaginal verkrampft für einen gelungenen, erfüllenden ersten Geschlechtsakt gewesen. Ihre kleine, neugierige und brennend geile Muschi war zum einem natürlich höllisch eng und zum anderen bei weitem nicht feucht genug gewesen, den ungeduldig drängenden, hochsteifen Penis ihres übermäßig erregten Deflorateurs einigermaßen schmerzfrei in ihr blutjunges Fötzchen zu bekommen.
    Yvette hatte damals zwar trotzdem stur den drängend zuckenden und steif aufgerichteten Pimmel in ihre winzige, aufgeregt zuckende und pochende Möse gewürgt. Das besagte Häutchen war auch tatsächlich eingerissen und es hatte auch etwas geblutet, aber weder war es für sie besonders schön gewesen, weil ihre kleine, unerfahrene Fotze einfach viel zu trocken war, noch hatte sie es richtig genießen können, als der in sie eindringende Schwanz des nervös und hart fickenden Jungen schon nach einigen wenigen Stößen unvermittelt heftig in ihr losspritzte. Er hatte ihre blutjunge Jungmädchenpflaume mit seinem kochend heißen Samen überschwemmt, ohne daß es Yvette gekommen wäre. Die beiden jungen Menschen waren von dieser ersten sexuellen Begegnung miteinander so enttäuscht gewesen, daß sie später nie wieder versucht hatten, diesen ersten, völlig verunglückten Geschlechtsakt zu wiederholen und vielleicht die unguten, negativen Erinnerungen an Yvettes mißratenen Erstfick durch emotional positiv besetzte Erlebnisse zu übertünchen.

    Alle weiteren sexuellen Erfahrungen ihres jungen Lebens hatte Yvette Ribault in den kommenden Monaten und Jahren mit vielen vielen anderen Liebhabern gemacht. Sie führten sie sehr behutsam und bereitwillig ein in die fantasievolle und lustvolle Praxis des erfüllenden, geilen, hemmungslosen und sexuell total befriedigenden Geschlechtsverkehrs zwischen Mann und Frau.

    Heute war sie mühelos in der Lage, jedem Manne, mit dem sie geschlechtlich zusammen war, körperlich alles das zu geben, was sich ein sexuell erregter Mann nur von einer geilen, leidenschaftlichen Frau ersehnte und erhoffte. Alle ihre Liebhaber erinnerten sich gerne an ihre heiße, willige, vor sehnender Lust bebende und gierig zuckende Muschi, die beim hemmungslos geilen Ficken so herzhaft ‚zupacken‘ konnte.
    Sie liebten ihre festen, prallen Brüste mit den auffällig dunklen, versteiften und herrlich harten Brustwarzen, die in der sexuellen Erregung geil vom festen Fleisch ihrer strammen Milchberge abstanden, ihre raffinierten Lutsch- und Blaskünste an den steifen Schwänzen. Besonders in Erinnerung blieb allen ihre anscheinend unerschöpfliche sexuelle Ausdauer und bemerkenswert multiple Orgasmusfähigkeit beim geilen, ausgiebigen Geschlechtsakt oder auch beim Oralverkehr.
    Auch in der diffizilen Kunst des geilen Analverkehrs konnten sich Yvette Ribaults erlernte und mit vielen, vielen willigen Männerschwänzen eingeübte Fähigkeiten, ihr hemmungslos gieriges, fickwütiges Arschloch völlig zu entspannen und die wild stoßenden Schwänze herrlich zuckend zu massieren und geil abzumelken, durchaus ’sehen‘ lassen. Ihr stets äußerst williges, in vielen heißen, geilen Arschficks wohlgeübtes, muskulöses Frauenarschloch verkraftete heute mühelos auch die dicksten und längsten Schwänze und molk ihnen beim atemlos geilen, analen Sexualakt herrisch den heißen Saft aus den harten Eiern. Selbst den flotten Dreier auf jedem beliebigen Lotterlager beherrschte sie in allen denkbaren, geilen Varianten. Egal, ob der dritte ,Mann‘ beim heißen Oral-, Arsch- und/oder herrlich hemmungslosen, schlüpfrigen Fotzenfick tatsächlich ein Mann oder eine weitere Frau war; Yvette brachte sie alle mit dem Mund oder ihren heißen Frauenlöchern zum Orgasmus.
    Am liebsten allerdings fickte die hübsche, junge Frau mit zwei oder gar drei geilen Männern zur selben Zeit. Es bereitete ihr sexuell unglaubliches Vergnügen, zwei oder auch drei schön dicke, steife Schwänze enthemmt und atemlos geil stoßend in sich zu haben. Sie mochte es, wenn ein vor schierer Lust keuchender, in ihren willigen Körper hineinstoßender Mann ihre heiße, nasse Frauenfotze geil ausfüllte und ein anderer ihr dabei das zuckende Arschloch hart und männlich durchfickte. Und ein paarmal hatte sie sogar noch einen dritten, schön steifen Männerschwanz dabei fachkundig geblasen und ihm mit dem gierig saugenden Mund den spritzenden, begehrten Samen aus den wild tanzenden Eiern abgesaugt. Sie war damals vor wilder, zuckender Lust fast ohnmächtig geworden, als ihr alle drei Männer in kurzen Abständen ihren heißen Lustsaft in den durchgefickten, bebenden Körper abgespritzt hatten. Zuerst war der harte, fette Schwanz in ihrer wonnevoll geil gestoßenen Möse gekommen und hatte sich heiß und zuckend ejakulierend in den mahlend saugenden Lustkanal der hemmungslos orgasmisch wimmernden Frau ergossen. Dadurch war auch der zweite Ficker, der ihren bereitwilligen, glühend heißen Darm so herrlich und laut röchelnd durchgevögelt hatte, gekommen und hatte seine geile Lustsahne stöhnend in ihren Arsch gespritzt. Zu guter Letzt schoß auch ihr mundfickendes Blasopfer seine geile Ladung ab und überschwemmte Yvettes Mund mit seiner überreichlichen, lavaheißen Samenspende, die sie saugend aus dem endlos pumpenden, spermaspritzenden Fickrohr schlürfte. Die beiden abgespritzten Schwänze in ihrem zuckenden Unterleib blieben noch eine Weile steif, und Yvette massierte sie beide mit ihren inneren Muskeln, um auch die letzten Tröpfchen des ersehnten Männerspermas aus ihnen herauszumelken, während der opake, weiße Saft der erschöpften Männer aus ihren beiden herrlich zufriedengefickten Löchern quoll und die erschlaffenden Schwänze verschmierte.
    Eigentlich hätte das junge, hübsche Mädchen, das dort sinnend über das breite Geländer der alten Eisenbrücke starrte, mit ihrem Sexualleben sehr zufrieden sein können. Sie hatte ausreichend und schön geile Liebhaber und wurde zufriedenstellend oft und meist sogar sehr gut gefickt, wo, wie und wann immer ihr auch danach zumute war. Ihre leicht angeschwollene, sinnlich vollfleischige, dichtbehaarte Frauenfotze puckerte im Moment schön befriedigt zwischen ihren bestrumpften Schenkeln und der dicke, äußerst empfindliche Kitzler ruhte wohlig pochend unter der weichen Haube seines Praeputiums, das die kleinen, zarten Schamlippen ihrer stets bereiten und immer sehr willigen Fickspalte an ihrem oberen Begegnungspunkt über der Klitoris bildeten. Die herausquellenden Reste des geilen Lustsaftes von der letzten, geilen Ficknummer mit Schwager Jean, auf der Toilette des elterlichen Hochzeitshauses, machten dem brünetten Mädchen einen unangenehm nassen Fleck ins Höschen und verklebten die krausen Schamhaare, die ihre schön und sehr sinnlich und reizvoll gewölbte Muschi dicht und seidig umspannen. Der volle Busen hob sich unter einem sehnsüchtigen Seufzer, als die untergehende Sonne nun die Horizontlinie berührte und sich mit dem Weichbild der Seinestadt vermählte. Es schien, als würde der orangefarbene, wabernde Glutball sich pulsierend immer weiter aufblähen und sich ganz allmählich zu einer gigantischen Ellipse verformen. Die riesige Glutscheibe begann zu flimmern, als erzittere das Muttergestirn unseres Heimatsystems vor seinem alltäglichen Untergang. Yvettes träumend blicklose Augen begannen langsam zu brennen, weil sie so lange gedankenversunken und ungeschützt auf den versinkenden Glutball gestarrt hatte. Die Tränen, die unter den seidigen, langen Wimpern über ihre Wangen liefen, rührten allerdings nicht nur von der Sonne. Yvettes tief verwundete Seele weinte lautlos in sich hinein. Diese stummen Tränen waren schmerzhafter, als alle Tränen, die die junge Frau je in ihrem Leben vergossen hatte. Sie waren Tränen der tiefen Trauer und der verzweifelten Enttäuschung über einen Verlust, der eigentlich gar keiner war, denn was man nie richtig besessen hatte oder genaugenommen auch gar nicht besitzen durfte, konnte man eigentlich auch nicht richtig verlieren. Aber die Liebe fragte nicht danach, ob man den Menschen seiner stillen Sehnsucht je wirklich ‚besessen‘ hatte. Der dumpfe Schmerz der dämmernden Einsicht in die schiere Unmöglichkeit, den Gegenstand ihres Begehrens jemals sexuell umarmen zu können, war tief. Und jetzt war es noch unmöglicher geworden, denn ‚er‘ hatte geheiratet.
    War es vorher schon nahezu nicht machbar gewesen, ,ihn‘ sexuell zu besitzen, so war es nun fast unmöglich geworden, seine sexuelle Zuneigung doch noch zu erringen.
    Yvette war sich völlig klar darüber, daß es zu mehr als zu einigen verbotenen Geschlechtsakten niemals hätte kommen dürfen und auch nicht hätte kommen können: Geschwister durften einander nicht heiraten! Selbst der gemeinsame Geschlechtsverkehr war ihnen verboten! Und wenn die Sehnsucht noch so brannte und das kleine Fötzchen noch so in Aufruhr geriet: mit dem eigenen Bruder fickte man einfach nicht! …

    >aus dem Roman: Geile Hochzeit


  • Despina – mit dem Bruder!

    Despina öffnet die Lusthöhlen

    Immer häufiger unterbrach in letzter Zeit meine Arbeit an den erregenden Manuskripten der geilen Lebensbeichte der amerikanischen Ex-Hure, die mich mehr aufgeilten, als ich es manchmal selber wahrhaben wollte. Dann warf ich mich nackt auf mein Bett, um mir beim genüsslichen Betrachten eines geilen Videos von Hand oder auch mit einem flotten Dildo einen an der erregten, nackten Möse runterzuholen. Das konnte ein fremdes Video oder auch eines meiner eigenen Amateurproduktionen sein, auf denen ich mich beim genussvollen Masturbieren oder beim munteren Duo oder Gruppensex mit allen möglichen Freunden oder Freundinnen aufgenommen hatte. Zusammen mit meinen geilen Fantasien über Coatrices Leben (das war das Pseudonym der schon erwähnten Luxusnutte) ergab es sich dann oft, dass ich alles um mich herum vergaß.

    Den bei mir obligatorischen, großen Spiegel am Fußende meiner vielstrapazierten Rammelwiese und urgemütlichen Lotterlagers hatte ich schon vor einiger Zeit durch eine teure Videokamera ersetzt, die bewegungsgesteuert wurde, was bedeutete, dass die Optik sich immer die heftigsten Bewegungen innerhalb ihres Sucherbereichs aussuchte und sich automatisch darauf einstellte. In meinem Fall war das im Moment der Bereich zwischen meinen obszön und weit auseinandergespreizten Beinen, wo meine Hände mit einem weißen, vibrierenden Dildo ziemlich aufgeregt an meiner nassen und geil zuckenden Votze herumfuhrwerkte.
    Ich schreibe das so herrlich ordinär klingende Wort ,Votze lieber mit einem ,V‘, da ich meine, dass das optische Bild des Schriftzeichens ,V‘ präziser der Linienführung meiner gespreizten Schenkel und dem dichten Delta meiner krausen Schamhaare entspricht, wenn ich beim atemlosen, obergeilen Wichsen oder herrlich hemmungslosen Ficken mit einem geilen Kerl nackt und breitbeinig auf meinem Bett daliege. Die sicherlich korrekte Definition des Rechtschreibduden dieser urwüchsigen Bezeichnung für das weibliche Genital:,Fotze“ (mittelhochdeutsch) ,dreckiges, stinkendes Loch“, stößt mich eher ab. Dasselbe Wort,Votze“ mit einem schönen, dreieckig aussehenden ,V“ geschrieben finde ich dagegen äußerst treffend und sogar ziemlich geil.
    Auf dem großen Bildschirm meines Fernsehers, den ich direkt an meine Videokamera angeschlossen hatte, konnte ich meine großen, säuberlich glatt rasierten, fast immer erregt feuchten, Schamlippen sehen. Die wulstigen äußeren Labien, waren weit mit von einem konstant und hohl summenden Mädchenbefriediger auseinandergespalten. Meine kleinen, schmetterlingszarten, rosigen inneren Lustlippchen, zwischen denen der über und über mit meinem eigenen, reichlich austretenden, geilen Schleim verschmierte, beachtliche Dildo wütete, modellierten die geriffelte Oberfläche des weißen Plastikstabes feinnervig nach, wenn ich ihm mir kraftvoll und total enthemmt ins nasse, weit offene Mädchenloch donnerte. Das geile Fickgerät verschwand bis zu einer kleinen Erhöhung in meinem zuckenden Unterleib, auf der ein kleiner Rüssel zur Kitzlerreizung angebracht war. Ich war wieder ’mal geil wie Nachbars Lumpi und fickte mich mit dem schön dicken Brummi dementsprechend hemmungslos und herrlich erregt wie eine Besessene durch. Mit meiner freien Hand tastete ich aufgeregt zwischen meinen zitternden Pobacken nach meinem kleinen, runzeligen und putzmunteren Arschloch und bohrte mir mühelos zwei glitschige Finger tief hinein.
    „Jaahh“, stöhnte ich laut auf und warf meinen Kopf auf dem weichen Kissen besinnungslos geil hin und her. Mein Atem pfiff über meine geöffneten Lippen und meine beiden Titten fühlten sich gespannt an, wie zu stark aufgeblasene Luftballone. Das war es, das war echt geil! Meine Schenkel spreizten sich noch weiter und mein runder Popo hüpfte auf und nieder. Der spielende Finger im Hintern ertastete den summenden Liebhaber aus dem Versandhaus aus dem fernen Flensburg in meiner herrlich erregt zuckenden, atemlos erregten und hart kunststoffgefickten Mädchenritze. Ich konnte den geriffelten Damenstößer in meinem heißen und ekstatisch zuckenden Scheidenkanal deutlich spüren, wie er die aufgeregt saugenden Falten in meinem tiefsten Inneren geil und energisch glattbügelte und mich richtig schön und ausdauernd durchvögelte. Das war es, was mich immer wieder zu diesem Produkt japanischen Einfallsreichtums greifen ließ: seine herrlich geile Steife ließ nie nach. Ich musste nur darauf achten, dass die Batterien zu Beginn meiner häufigen Wichsorgien frisch waren, weil sonst der dauerhafte Kunstficker oder besser, seine Energiequellen eher fertig waren, als ich und meine schön geile Votze.
    Auf dem großen Fernsehbildschirm, der direkt an die Videokamera angeschlossen war, erkannte ich meinen schön steifen und glibberigen Kitzler, der, beachtlich angeschwollen, unter meinen streichelnden Fingern, die ich kurzzeitig vom Dildo löste, erregt zuckte und brannte. Ich stieß meinen Dildo wieder tief in meine nasse, pumpende Votze und ließ ihn einfach so stecken. Dann ergriff ich meine schleimige, hoch aufgerichteten Clit mit drei Fingern und wichste sie erregt wie einen kleinen Schwanz. Ich knetete sie aufgeregt, massierte den wonnig geilen Knopf, schob die noch mädchenhaft elastische Kitzlervorhaut weit zurück und straffte sie, dass der rosig schimmernde Kitzlerkopf zentimeterweit aus seiner fleischigen Haube am oberen Ende der kleinen Schamlippchen heraustrat. Es sah unheimlich geil und schamlos auf dem flimmernden Fernsehbildschirm aus, wie ich meine noch immer teenagerhaft kleine, nackte und im Moment fast unerträglich geile Votze mit den Fingern und dem summenden Dildo in harmonischer Koproduktion hochjubelte. Kurz bevor es mir in herrlich geilen, siedend heißen Wellen kommen konnte, unterbrach ich meine wilde Masturbation und warf mich stöhnend und schnaufend auf den Bauch. Dann reckte ich meinen runden Hintern mit seinem gespaltenen Vollmond in die leise surrende Optik der Kamera, die automatisch die Schärfe nachzog, zerrte den in meinem zuckenden, schleimenden Mädchenspalt steckenden, dicken Befriediger aus meiner bebenden Votze und drückte ihn mir schnaufend und vor Anspannung zitternd, energisch in den kampfer-probten Hintern. Die kleine, elastische Rosette dehnte sich willig und der summende Kopf meines Masturbations-Helfers aus Fernost zwängte sich in meinen heißen Darm. Wild entschlossen, alles an geilen Gefühlen aus dieser hemmungslosen Masturbationsorgie herauszuholen, drückte ich stöhnend weiter.
    Ich hatte das Gefühl, ihn mir fast, vorbei am Blinddarm, bis zum Magen hochzuschieben. Meine, momentan zwangsläufig verwaiste, gerötete Mädchenspalte schnappte sehnsüchtig auf und zu. Zäher Schleim triefte zwischen den nackten Schamlippen hervor und tropfte in einem langen, silbrigen Faden auf das zerwühlte Bettlaken. Mein dicker Kitzler pulsierte und reckte sein nasses Köpfchen verlangend zwischen den weichen Lamellen meiner kleinen Liebeslippchen hervor. Meine prallen Brüste rieben sich am zerknüllten Stoff des Bettzeuges und meine harten, erregten Brustwarzen fühlten sich wie Funken versprühende Wunderkerzen an. Ich drehte meinen Kopf etwas mühsam so weit seitlich, damit ich den Anblick meines geilen, vollgestopften und weit aufgequetschten Arschloches mit dem summenden, klinisch weißen, glitschig vollgeschleimten Beglücker darin auf dem großen Monitor genießen konnte. Schön tief und langsam fickte ich mich mit einem wonnigen Hochgenuss eine ganze Weile anal, was meine triefnasse, leicht geöffnete Votze stumm, mit leichten Bewegungen der weichen inneren Lippchen, kommentierte.
    Mein aufgeregter Atem rasselte. Es war etwas mühselig, aber ich wollte es: mit meiner freien Hand spreizte ich die vom Saft meiner sexuellen Erregung nassen Lippen meines Geschlechtes noch weiter auseinander und stopfte schön langsam, aber unnachgiebig vier schleimig nass gemachte Finger in den freudig und aufgeregt zuckenden Scheidenkanal. Mit dem freien Daumen streichelte ich dabei zärtlich und um den stoßenden Dildo herum mein ziemlich weit ausgedehntes und herrlich geil beficktes Hinterloch, während ich in meinem zuckenden, vor Wollust lichterloh in Flammen stehenden Vötzchen wühlte. Die ganze, erregt stoßende Hand glänzte vom austretenden Schleim der Wollust, der mir auch schon in silbrig glänzenden Bahnen an beiden nackten, vor sexueller Erregung und Anstrengung zitternden Schenkeln hinunterlief.
    Ich war völlig weggetreten und tief versunken in meinem herrlichen Selbstfick mit der wühlenden Hand in der aufgeregten, geilen Ritze und dem vergnügt brummenden Dildo im wild zuckenden Hintern, dessen kleines Rüsselchen immer wieder verspielt meine vollgestopfte Muschi kitzelte. Der geile Anblick auf dem Bildschirm fesselte und erregte mich dermaßen, dass ich völlig überhörte, dass an meiner Zimmertüre mehrfach und immer lauter werdend geklopft wurde. Als der unerwartete Besucher keine Antwort bekam, klinkte er die dummerweise unverschlossene Türe auf. Ich lag sozusagen auf dem Präsentierteller, nackt, mit ordinär hochgerecktem Arsch, einem dicken, surrenden Dildo fickend im weit aufgedehnten Hinterloch und fast die ganze Hand in der eigenen, überlaufenden Votze.
    Unter normalen Umständen hätte ich in diesem Moment fast jeden männlichen Besucher freudig begrüßt und ihm meine angewichste Muschi angeboten. Aber der junge Mann, der da vollkommen verdattert und wie versteinert in meiner Türe stand, war nicht irgendein Mann. Es war mein jüngerer Bruder! Sein Mund öffnete und schloß sich ein paarmal tonlos und seine Augen quollen ihm förmlich aus den Höhlen. Es war einer jenen Momente, in denen die Zeit plötzlich keine Bedeutung mehr hatte. Die paar Sekunden, in denen sich meine Blicke mit denen meines Bruders kreuzten, schienen sich zu Ewigkeiten zu dehnen. Meine Hand in meiner schleimigen Votze erstarrte und das Brummgeräusch des Dildos schien für den Augenblick verstummt zu sein. Dafür rauschte mir mein aufgewühltes Blut wie donnernde Brandung in den Ohren. Ich hatte keine Ahnung, wie ich auf die unverhoffte Situation reagieren sollte. Mein jüngerer Bruder hatte bestimmt schon länger ein Auge auf sein obergeiles Schwesterchen geworfen, aber immerhin fickt man seine Schwester nicht so einfach. Und ich? Selbst meine nimmersatte Sexgier in meiner obergeilen Votze hatte bisher davor zurückgeschreckt, den eigenen Bruder ernsthaft ins Visier zu nehmen. Das wäre so ziemlich die einzige sexuelle Schweinerei, die ich bisher in meinem Sexualleben ausgelassen hatte. Inzest? Nein, das Eisen war selbst mir dann doch zu heiß.
    Mein Bruder schluckte so heftig, dass sein dicker Adamsapfel einen wilden Tanz vollführte und wild auf- und niederhüpfte. Seine Augen klebten unverrückbar auf meinem gespaltenen, offen dargebotenen Unterleib. Ich hatte in dieser Sekunde geronnener Zeit das Gefühl, als würde meine mösenfüllende Hand immer größer, als dehnte sich der vibrierende, erstarrte Dildo in meinem engen, zuckenden Arschloch zu ungeahnter Größe aus, um meinen so obszön vollgefickten Leib zu spalten.
    Dann setzte die stehengebliebene Zeit mit einem lautlosen Donnerschlag wieder ein. Automatisch begann ich, weiter meine zuckende Muschi und meinen so herrlich geil dildogestopften Hintern zu bearbeiten. Meine Geilheit war schon bis zu einem Punkt auf den Gipfel eines nahenden Orgasmus’ hochgeklettert, dass ich gar nicht mehr hätte aufhören können, meine handgefüllte Votze vollends auf den schillernden Olymp der absoluten sexuellen Wonnen zu masturbieren. Egal, ob ich nun plötzlich einen Zuschauer hatte oder nicht. Sogar egal, dass es mein eigener Bruder war. Im Gegenteil, plötzlich reizte mich der perverse Gedanke, meinem Bruder meinen gefickten Arsch und meine handgefüllte Möse anzubieten. In hybridem Übermut trieb es mich dazu, die momentane Erstarrung meines jüngeren Bruders auszunützen und ihn aufzugeilen, damit er vergäße, wem er da eigentlich beim hemmungslosen Wichsen zuschaute.
    Es quietschte leise und obszön, als ich meine Hand wieder in meiner aufgespaltenen Votze bewegte und dabei auch den brummenden Dildo in meinem After stoßend ein- und ausbewegte.
    Hinterher erschien es mir wie ein magischer Bann gewesen zu sein, der uns Geschwister unnachgiebig zueinander hinzog. Dabei vergaßen wir beide, wer wir eigentlich waren. In diesen kostbaren Sekunden waren wir nurmehr ein hochgradig erregter Mann und eine geile, hemmungslos wichsende Frau.
    Mein jüngerer Bruder Costa schaute jetzt schon etwas gelöster, aber inzwischen fasziniert und weiterhin stumm von der offenen Türe aus zu, wie ich meine ordinär weit offenen und vom reichlich fließenden Saft der herrlichen Liebeslust schimmernden Körperöffnungen wieder heftiger weiterbearbeitete, mich tief und wollüstig im Hintern und der weit aufgespreizten Möse einem aufwallenden Orgasmus entgegenwichste.
    Wie von der Magie meiner Wollust gefangen, trat er an mein zerwühltes Lustlager und setzte sich zögernd auf die Bettkante. Ich blickte ihn wie durch einen geilen Nebel unverwandt an. Seine Augen schimmerten jetzt lüstern und seine Hand legte sich zitternd auf die dicke Beule in seiner Hose, die ihm der Anblick meiner schamlosen Nacktheit verursacht hatte. Das törnte mich noch mehr an, und ich stieß mit unverminderter Heftigkeit den brummenden, geriffelten Dildo in meinen zuckenden Hintern. Mit der anderen Hand wühlte ich gierig in meiner nackt rasierten Scheide und stieß mich selbst damit fickend in die Nähe eines heißen, alles übertönenden Orgasmus.
    Allmählich hatte meine sexuelle Erregung einen Punkt erreicht, der förmlich nach einem erlösenden, geilen Orgasmus schrie. Trotzdem, ich wollte jetzt noch nicht kommen.
    Mit äußerster Beherrschung zerrte ich meinen wundervollen Analfüller aus der protestierend zuckenden Öffnung meines engen Mädchenarschloches, zog mühselig die schleimtriefende Hand aus meiner aufklaffenden Fickritze und drehte mich heftig atmend auf den Rücken. Erst jetzt kam mir voll zum Bewusstsein, was die letzten paar Sekunden überhaupt passiert war.
    Mein immer noch ziemlich überraschter Bruder saß, seinen steifen Penis durch den Stoff seiner Hose sanft masturbierend, neben mir auf der Bettkante und blickte auf meine ordinär weit gespreizten Schenkel, zwischen denen sich rosig, geil und aufgewichst nass eine klaffende, willige Mädchenmöse über einem zuckenden, ziemlich aufgefickten Arschloch darbot, bereit, mit ihm alle geilen Spiele dieser Welt, die Lust bereiten und Wollust erzeugen, zu betreiben.
    Noch etwas zögerlich aber offenbar doch schon recht entschlossen, mein stummes Angebot tatsächlich anzunehmen langte mein Bruder, wie eine Marionette, an unsichtbaren Drähten von fremder Hand geführt, nach meinem erhitzten Körper und streichelte meine heiße, nackte Haut. Zwischen meinen gespreizten Beinen zuckte es wohlig, als hätte jemand einen elektrischen Strom eingeschaltet. Meine sexuelle Erregung steigerte sich sprunghaft und schleuderte mich in die ,gefährliche‘ Nähe eines Orgasmus. „Ich weiß, dass ich das hier nicht tun dürfte“, keuchte Costa erregt auf und verkrallte seine Finger in meiner linken Brust, dass es mir wie Lava durch den zuckenden Körper schoss. „Aber du warst do herrlich ausgebreitet und bereitwillig nackt, als ich die Türe aufmachte. Da konnte ich nicht mehr anders.“
    „Ich finde es toll, dass wir es tatsächlich zusammen treiben wollen“, röchelte ich. „Du bist, außer Vati, der einzige Mann auf der Welt, mit dem ich nicht ficken dürfte. Und jetzt tun wir’s doch zusammen.“
    Costa stand einen Moment auf und löste den Gürtel seiner Hose. Ich stützte mich nach hinten auf beide Ellenbogen auf und sah ihm zu, wie er seinen steifen Schwanz aus seinem textilen Gefängnis befreite. Meine steifen Brustwarzen ziepten lustvoll, als ich das leicht gebogene Glied meines Bruders erblickte. Seit meiner und seiner Pubertät hatte ich dieses männlichste aller Körperteile nicht mehr gesehen. Jetzt ragte es, steif und zitternd, vor meinen Augen empor und verlockte mich unwiderstehlich, es zu ergreifen und den harten Pulsschlag zu spüren. Die dicke Eichel schimmerte purpurn mit einem kleinen Schuss violett. „Ich muss ihn haben“, sagte ich leise und stülpte meinen Mund wie eine weiche Mädchenvotze über den zuckenden Prügel. Costa stöhnte auf, als würde es ihm große Schmerzen bereiten, von seiner eigenen Schwester einen geil geblasen zu bekommen. Aber ich wußte aus meiner reichhaltigen Erfahrung, dass Männer in ihrer Geilheit solche gutturalen Urlaute ausstießen und damit ihrer höchsten Lust verbalen Ausdruck verliehen. Und Costa war zweifellos ein Mann. Hätte ich daran noch den geringsten Zweifel gehabt, hätte mich spätestens der spontane Samenerguß in meinen überraschten Mund restlos überzeugt. Mit einer unverhofften Wucht schleuderte mir der zuckende Schwanz meines Bruders eine satte Spermaladung in den Hals, dass mir der geile Saft fast direkt in den Schlund floß, ohne dass ich zu schlucken brauchte. Sonst hätte ich den ganzen geilen Saft auch gar nicht auffangen können. Schon allein die Menge überschwemmte mich förmlich; von der Wucht gar nicht zu reden. Costa stöhnte, schnaufte, röchelte und zuckte, während das Ejakulat aus seinen prallen Hoden aufstieg und aus der pochenden Eichel in meinem aufgerissenen Mund spritzte.
    „Wolltest du mich damit ersäufen?“ fragte ich grinsend, als mein Bruder sich einfach auf mein Bett fallen ließ, weil ihn seine wankenden Knie nicht mehr halten konnten. Von meinem Mundwinkel troff ein langer, opaker Faden, der sich dann auf meinen bebenden Brüsten niederließ.
    „Ich dachte, es knipst mir einer die Lampe aus“, seufzte Costa und wischte sich erschöpft über die flatternden Augenlider. „So geil hat mir noch keine Braut den Saft aus den Eiern gelutscht“, gestand er ehrlich. „Treibst du es viel mit den Mädchen?“ wollte ich recht indiskret wissen.
    „Schon“, gestand mein Bruder grinsend. „Wenn ich die Gelegenheit dazu bekomme.“
    „Du meinst, so wie jetzt“, erneuerte ich um die Ecke herum mein stummes Angebot von vorhin. Hoffentlich hatte der Samenerguss bei meinem Bruder nicht wieder das Gehirn in Gang gesetzt. Jetzt war ich schon so weit gegangen, jetzt wollte ich auch richtig geil von ihm gefickt werden.
    „Richtig, so wie jetzt“, nickte Costa und zog sich in Windeseile ganz aus. Offenbar waren meine Befürchtungen, sein Orgasmus hätte seine grauen Zellen wieder zur Vernunft gebracht, unbegründet. Erfreut legte ich mich wieder auf das zerwühlte Bettlaken zurück und spreizte meine nackten Beine, wie gehabt, weit auseinander.
    „Dann steck’ deinen Schwanz gleich ganz tief in mich rein“, sagte ich. Meine Stimme klang ganz heiser vor ungebremster Erregung.
    „Mit dem Schlaffi wirst du im Augenblick aber nicht viel Freude haben“, meinte Costa ergeben und wies auf seinen zusammengefallenen Pimmel, der schleimig schimmernd auf seinem Schenkel ruhte. „Zehn Minuten, Viertelstunde? Dann steht er bestimmt wieder. Du kannst ja ein wenig nachhelfen, wenn dir das sonst zu lange dauert.“
    „Und worauf steht der gnädige Herr?“ fragte ich lüstern und leckte mir lasziv über die spröde gewordenen Lippen.
    Costa wies mit der Nasenspitze auf den noch immer eingeschalteten Bildschirm, auf dem wir beide zu sehen waren.
    „Hast du schön öfter aufgenommen, wenn du …?“ Ich schaute meinen Bruder verschmitzt an und wischte mir ein paar Haare aus der erhitzten Stirne. „Würde es dich aufgeilen, wenn du zusehen könntest, wie mich andere Kerle besteigen.
    „Wäre zumindest einen Versuch wert“, meinte Costa und lächelte mich mit glitzernden Augen an. „Ich stehe auf geile Aufnahmen. Und immerhin bist du meine Schwester. An die komme ich doch auf normalem Wege sonst nie heran. Nicht einmal, wenn du mit anderen Kerlen herumvögelst. Wie denn auch?“ „Okay“, sagte ich entschlossen. „Du sollst deine geile Schau bekommen. Aber auf eigenes Risiko. Wenn du einen Herzinfarkt dabei bekommst, bist du selber Schuld.“ „Na, na“, wiegelte Costa grinsend ab, „jetzt hau’ bloß nicht so auf den Putz. Immerhin habe ich schon einige Pornos gesehen, da ging aber echt die Post ab.“ „Aber nicht mit mir in der Hauptrolle“, lächelte ich meinen feixenden Bruder zuckersüß an. „Und nicht mit vier Kerlen gleichzeitig.“
    „Mit vier Kerlen gleichzeitig“, echote er verblüfft.
    „Mit vier zur selben Zeit“, bestätigte ich stolz. „Du wirst schon selber sehen. Und danach fickst du mich durch, dass ich vor Geilheit schreie. Versprochen?“ Costa schaute mich mit leichten Zweifeln im Blick lange an. Dann kroch wieder dieses lüsterne Grinsen in seine Mundwinkel. Seine Zungenspitze huschte über seine Lippen.
    „Versprochen, Schwesterchen“, sagte erleise. „Und du versprichst mir, dass unser kleines Geheimnis hier auch wirklich eines bleibt. Keine Aufnahme mit deiner Kamera, wenn ich dich tatsächlich gleich vögle. Bei der Blaserei war mein Gesicht ja nicht mit im Bild, denke ich. Die kannst du so lassen. Aber beim Ficken mit der eigenen Schwester will ich nicht aufgenommen werden. Immerhin ist das Inzest. Und in den Knast will ich nicht. Nicht deswegen.“
    „Klar“, beeilte ich mich zu versichern. „Ich zeige meine Videos sowieso nicht jedem. Du bist da eine absolute Ausnahme.“
    Das war zwar glatt gelogen, aber in diesem köstlichen Moment hätte ich sogar den Teufel angelogen, um die zu erwartende, schön verbotene und allein schon deshalb obergeile Ficknummer mit meinem eigenen Bruder zu bekommen. Meine angewichste Votze sabberte einen erwartungsvollen Tropfen auf meine nackten Schenkel und brachte mir die geile Spalte wieder überdeutlich ins Bewußtsein. Ich hüpfte aus dem zerwühlten Bett und suchte mit zitternden Fingern die Videokassette, auf der ich tatsächlich dieses geile Quintett mit mir, meinen drei heißen Blasund Ficklöchern und vier potenten Kerlen aufgezeichnet hatte. Da ich meine Kassetten leider fast nie beschrifte, musste ich mich an anderen Merkmalen orientie-ren. Trotzdem fand ich das besagte Band fast auf Anhieb und legte es in die Kamera ein, die nun als Recorder fungierte. Dann kuschelte ich mich mit Costa auf meinem Bett zusammen und sah mit ihm gemeinsam bei der versauten Fick-, Leck- und Blasorgie zu, bei der ich es tatsächlich geschafft hatte, vier Männern den geilen Saft aus den Eiern zu locken, ohne dabei in Grund und Boden gefickt zu werden. Costa atmete ziemlich laut und fummelte mir herrlich unanständig an den Brüsten und der willig offenen Votze herum. Dann stand ihm der Schwanz wieder, und wir ließen Video Video sein. Das Band lief auf, ohne dass wir dabei zusahen. Und als Aufgeiler nebenher konnte es getrost weiterlaufen.
    „Das war wirklich saugeil“, stöhnte Costa, als sein dicker Schwanz endlich tief in meiner erfreut zuckenden Muschi steckte.
    „Was meinst du“, röchelte ich und molk den harten Schwanz gierig in meinem pulsierenden Löchlein. „Das Video oder meine geile Votze.“
    „Beides“, stieß Costa mühsam hervor. „Der Fick mit den vier Männern auf dem Video und jetzt deine heiße Votze, Schwesterchen.“
    „Dann fick’ mich jetzt schön hart durch, Brüderchen“, stachelte ich die Geilheit meines jüngeren Bruders an. „Stoß’ deinen herrlichen Schwanz ganz tief in mich hinein. Laß’ es mich spüren, wie geil du meine Muschi findest.“
    „Obergeil“, war Costas vorläufig letzter, keuchender Kommentar über die exquisiten Fickqualitäten der engen, verboten schwesterlichen Mädchenritze. „Wenn du magst, kannst du mich auch noch in den Arsch ficken“, winselte ich, als mir ein kleiner Orgasmus den Kitzler abgefackelt hatte und ich etwas erschöpft unter Costas herrlich entfesselt wilden, schön männlichen Stößen bebte.
    Auf dem Bildschirm war gerade ich zu sehen, wie ich auf einem steifen Schwanz saß und ein zweiter, strammer Pimmel mein Arschloch ziemlich aufweitete und herrlich hart fickte. Die beiden anderen Penisse hatte ich im Mund und in der wichsenden Hand. Costa bemerkte meinen Blick auf den Monitor und schaute ebenfalls eine Weile zu, wie ich von den vier Kerlen herrlich geil in die Mangel genommen wurde.
    „Dann nimm jetzt deine Beinchen ganz hoch“, stieß er hervor und ließ seinen Steifen aus meiner nassen, ordinär schmatzenden Pflaume gleiten. „Dann bekommst du meinen Schwanz jetzt in den Arsch geschoben. Ich will dabei deine nasse Votze sehen, Despina. Wichs’ dir deinen Kitzler, mach’ es dir, du geile Sau.“
    „Jaahh, Costa, sag’ so schön schweinische Sachen zu mir“, stöhnte ich. „Das höre ich gerne. Komm’, steck’ deinen Schwanz schön tief in meinen Arsch, Brüderchen!“ Nervös stocherte Costa mit seiner verschmierten Eichel nach meiner zuckenden Analrosette und starrte dabei auf meine tiefrote, schleimig pulsierende Leibesöffnung, an deren oberem Ende mein dicker Kitzler von mir selber herrlich aufgeilend ge-drückt und massiert wurde. Meine Porosette zuckte im selben Takt, wie mir die geilen Blitze von meinem bibbernden Kitzler ins Gehirn schossen.
    „Laß’ deinen Arsch ganz locker, Kleine“, keuchte Costa, als er endlich die Spitze seiner dicken Eichel ansetzte und vorsichtig drückte.
    Mir quollen die Augen etwas aus den Höhlen, aber ich wollte es jetzt! Mit aller Kraft drückte ich dagegen und schob mir Costas Glied sozusagen selber hinten rein. Mit einem kleinen Ruck passierte der fette Sexpilz den Ringmuskel und glitt dann herrlich tief in meinen nackten Leib, der sich dem willkommenen Eindringling entgegenwölbte. Meine Brüste bebten vor Anstrengung und die steifen Wärzchen puckerten herrlich geil, als Costa sie jetzt beide ergriff und zwirbelte. Ich keuchte laut auf und wölbte meinen durchbohrten Unterleib meinem arschfickenden Bruder entgege.
    „Das ist herrlich“, rang ich mir mühsam ein paar kleine Worte ab, denn eigentlich verschlug mir die aufwallende Wollust Sprache und Ate.
    „Du bist verdammt eng da hinten“, kommentierte mein Bruder seine wollüstigen Empfindungen in meinem Poloch. „Deine Votze zuckt herrlich mit, wenn ich deinen Hintern stoße. Das sieht irre geil aus.“ „Dann fick’ mich, Brüderchen. Mir kommt’s bestimmt bald. Oohh, ist das geil! Fick’ weiter, nicht nachlassen.
    Keuchend und stöhnend arbeiteten wir Geschwister uns einem gemeinsamen Orgasmus entgegen. Meine Muschi wurde von mir gekonnt gereizt, mein Arschloch zuckte unter Costas herrlich harten Fickstößen, die sein zuckender Riemen gehörig aufweitete. Aber ich hatte es ja so gewollt. Analverkehr ist eigentlich ‚was für sonntags. Aber für mich war heute so ’was wie Sonntag. Immerhin fickte man nicht jeden Tag so herrlich verboten mit dem eigenen Bruder, oder? „Was würden Mama oder Papa jetzt sagen, wenn sie uns hier so sehen könnten?“ fragte Costa schwitzend und stützte sich neben meinem erhitzten Gesicht auf. Ich stöhnte leise und wölbte meinen durchbohrt.
    Unterleib den Geschlechtsbewegungen meines jüngeren Bruders entgegen. Unaufhaltsam stieg mir aus den gestoßenen Tiefen meines Leibes ein herrlicher Orgasmus ins Gehirn. Mein Kitzler schien anzuschwellen und mein penetriertes Hinterloch massierte zuckend die brüderliche Vögelstange, die immer härter meine pumpende Rosette beackert.
    „Mama würde der Schlag treffen“, röchelte ich in die ersten heißen Lustwellen meines sexuellen Höhepunktes hinein, der mir die Augäpfel wegdrehte und meinen Atem zwischen meinen zusammengebissenen Zähnen pfeifend heraustrieb. „Bei Paps bin ich mir da nicht so sicher“, stieß ich noch heraus, dann konnte ich nicht mehr reden, weil mir die geilen Wogen den Mund versiegelten. Meine Muschi und mein Poloch zuckten wie wahnsinnig. Mein Kopf flog auf dem zerknautschten Kopfkissen hin und her und ließ meine Haare hin und her fliegen. Meine Brustwarzen ziepten und schienen von meinen prallen Brüsten abplatzen zu wollen. In meinem Kopf startete ein mit herrlich geilen Gefühlen prall vollgefüllter Heißluftballon einen jähen Höhenflug und explodierte unter meiner Schädeldecke in einer vielfarbigen, irisierenden Wolke aus Myriaden sprühenden, glitzernden Empfindungssplittern, die mich absolut und vollkommen gefangen nahmen.
    „Jaahh, oohh“, entrangen sich unartikulierte Verbalfragmente meinen offenen Lippen. Es waren Jeh-Laute, die alle liebenden Frauen im Moment des höchsten Glückes ausstoßen, weil ihnen die explodierende Wollust diese Äußerungen von der balsamisch gestreichelten Seele presste. Der angeborene Mitteilungsdrang der holden Weiblichkeit verschaffte sich in solchen wonnevollen Augenblicken eben auf diese Art und Weise ein Ventil. Der Mitteilungswert konnte dabei eher als gering bezeichnet werden. „Mir kommt’s auch“, brüllte Costa in mein unmodifiziertes Stöhnen und Ächzen hinein. Ohne aus meiner rosa Wolke herunterzusteigen konzentrierte ich mich auf die Empfindungen, die der zuckende Penis meines Bruders in meinem gefickten Popo auslöste. Die heißen Samenspritzer, die aus dem brüderlichen Glied in mich hineinspritzten, ließen mich erneut aufsteigen auf den Gipfel der körperlichen Liebeslust. Fast ohne Übergang riss mich Costas heißer Samenerguß mit und wir beide taumelten besinnungslos vor Lust in einen gemeinsamen Höhepunkt hinein.
    „Mein Gott“, stöhnte Costa, als sich seine Eier vollständig in mich hinein entleert hatten. „Was haben wir getan, Despina. Wie konnte das passieren.“
    Ich genoss noch immer die herrlichen intensiven Nachbeben meiner beiden Orgasmen in meinen zufrieden zuckenden Ficklöchern. Costas moralischer Katzenjammer drang gar nicht richtig zu mir durch. Erst, als mein Bruder hochroten Gesichts seine Klamotten aufsammelte und aus meinem Zimmer stürzte, kam mir zu Bewußtsein, dass er sich offenbar abgrundtief dafür schämte, die eigene Schwester gebumst zu haben. Und das auch noch in den Arsch! Mir waren derartige Skrupel fremd, wenngleich auch mir jetzt einige Zweifel ob der Richtigkeit unseres verbotenen, inzestuösen Geschlechtsaktes aufstiegen. Aber passiert war nun mal passiert! Was sollte es, jetzt noch darüber nachzudenken, ob wir es hätten tun dürfen? Ich hatte es genossen und das war mir vordringlich das Wichtigste. Und mein Bruder hatte mich zweimal vollgespritzt. So fürchterlich konnte es für ihn also nicht gewesen sein. Hinterher waren die Männer ja immer voller Zweifel. Entweder, ob sie gut gewesen waren, oder ob es richtig gewesen war, die entsprechende Frau gebürstet zu haben. Zum Glück kamen diese Zweifel bei den dummen Kerlen immer erst dann auf, wenn der jeweilige Geschlechtsakt schon längst vollzogen war. Und Costa, mein leiblicher Bruder, hatte mich gefickt, herrlich geil in den Mund, die geile Votze und sogar in den engen Hintern gefickt und vollgespritzt. Wozu jetzt noch darüber nachdenken? Was änderte das denn an den bestehenden Tatsachen? Und ich würde es auf der Stelle wieder tun. Jederzeit.


  • Despina – „Unschuld“ auf griechisch

    Gehütete Jungfernschaft

    Meine Weiterarbeit an der Übersetzung und dem Manuskript der Lebensbeichte des amerikanischen Callgirls schreitet weiter voran. Immer wieder geile ich mich an ihren Schilderungen so stark auf, dass mein Dildo Großeinsätze in meiner lodernden Muschi fahren muss, um den sexuellen Brand wieder zu löschen, den die fast brutal offenen Berichte der geilen Sau zwischen meinen Schenkeln entfacht haben. Verständlicherweise darf ich hier natürlich nichts aus den Memoiren der Luxushure wiedergeben, das würde geltendes Recht verletzen. Aber so manche Episoden haben Erinnerungen an mein eigenes, in den letzten paar Jahren sehr rege gewordenes Sexualleben wachgerufen. So werde ich hin und wieder einen Exkurs in meine reichlich verfickte Vergangenheit unternehmen und aus dem Nähkästchen plaudern. Die Episode mit meinem Bruder Costa habe ich ja schon geschildert. Letztendlich geht eigentlich auch sie auf das Konto der Memoiren des Callgirls, denn deren Schilderungen haben mich damals so geil gemacht, dass ich es dann tatsächlich mit meinem Bruder getrieben habe. Leider hat sich die Episode lange Zeit nicht wiederholt. Jedenfalls nicht in einem schön geilen und verbotenen inzestuösen Fick zu zweit. Doch davon vielleicht später mehr.
    Die Autorin der Memoiren, des Manuskriptes, das ich in eine schriftliche Form bringe, hat unter anderem auch über ihre Defloration berichtet. Dabei sind mir wieder die etwas eigenartigen Umstände eingefallen, wie ich damals meine Jungfernschaft verloren habe.
    Ich liebte von jeher, spätestens nach meiner Pubertät, den Sex in allen seinen herrlich vielfarbig funkelnden Facetten. Trotzdem hatte ich mir meine Jungfernschaft ungewöhnlich lange erhalten. Das bedeutete jedoch nicht, dass ich nicht vorher schon herrlich und (sehr) viel herumgefickt habe.
    Sie werden sich jetzt mit Fug’ und Recht fragen, wie das Zusammengehen soll. Ganz einfach. Ich bin geborene Griechin und habe meine ersten Lebensjahre in Griechenland verbracht. Die jungen Männer meiner Heimat ficken auch vor der Ehe mit ihren eigenen oder auch mit anderen Mädchen ziemlich viel herum. Da aber in der Hochzeitsnacht, vor allem in ländlichen Gegenden, die Jungfernschaft nach dem ersten ehelichen Fick mit der frischgebackenen Braut öffentlich nachgewiesen werden muss, was durch das Heraushängen des blutigen Leintuches nach der vollzogenen Hochzeitsnacht zu erfolgen hat, haben die Männer meiner Heimat einen uralten Trick neu entdeckt. Im Arschloch eines jungfräulichen Mädchens fickt es sich auch ganz gut. Und dessen sexuelle Unberührtheit muss nicht öffentlich bewiesen werden. Ich habe dabei noch den unbestreitbaren Vorteil, dass ich ohnehin ziemlich analgeil bin. In meinem Enddarm scheint sich ein zweiter Kitzler zu befinden. So habe ich in meiner Frühzeit der erwachenden Sexualität den entsprechenden Jungs einfach mein kleines, geiles Arschloch anstelle der begehrten, aber eben immer noch jungfräulichen Spalte angeboten, und sie haben es gerne oft und geil benützt. Und wie.
    Ich kann wundervoll zu einem fantastischen Orgasmus kommen, wenn ich in den Hintern gefickt werde. Allerdings explodiere ich heutzutage beim herrlichen Ficken natürlich ebenso geil, wenn mir die nasse Votze mit einem fickenden Prügel gestopft wir.
    Meine Familie lebte damals schon über zehn Jahre in Deutschland, und ich spreche die hiesige Landessprache, neben Englisch und Griechisch, seit der Realschulzeit akzentfrei. Nur an meinen schwarzen Haaren, den glühenden, dunklen Augen und dem etwas dunkleren Teint könnte man erkennen, dass ich aus einem südeuropäischen Land stamme.
    Ich war zwar noch immer Jungfrau, aber trotzdem schon wieder einmal so extrem heiß auf einen geilen Fick, dass ich mit einem Jungen, den ich erst vor ein paar Stunden kennengelernt hatte, auf sein Zimmer ging. Das war ganz einfach, da der Zugang zu seinem Zimmer nicht durch die elterliche Wohnung ging, sondern über das Treppenhaus direkt zu seinem Dachzimmer führte. So konnte der Junge unbemerkt seine jeweiligen, willigen und fickneugierigen Bettgespielinnen auf seine Bude lotsen und sie in aller Ruhe lecken und bumsen. Das wußte ich schon von ihr, mehr allerdings auch nicht. Aber so eine sturmfreie Bude ist ja auch ’was wert.
    Ich legte mich damals, aufgeregt und noch vollkommen angekleidet, zu meinem damaligen Partner auf das Bett. Er hatte mich nach einem Discobesuch in der Altstadt,abgeschleppt‘, wie man so schön zu sagen pflegt. Seine heißen Küsse, die nasse Zunge in meinem Mund, seine begehrlichen Griffe an meine kleinen, spitzen Titten und seine frechen Finger in meinem Höschen hatten mich wahnsinnig heiß gemacht. Und ich wußte ja aus einigen geilen Vorübungen mit bereitwilligen Partnern, wie ich mit ihm ficken konnte, ohne mein noch immer vorhandenes und intaktes Jungfernhäutchen zu riskieren.
    Meine nervösen Finger ertasteten das steife Glied meines Freundes und massierten es aufgeilend und begehrlich durch den Stoff seiner Hose hindurch. Als Antwort griff mir meine Diskothekenbekanntschaft unter die Bluse und umfaßte meine kleinen Brüste. Seine Finger suchten und fanden meine Brustwärzchen, die schon ganz steif waren und herrlich lustvoll pieksten. Leise stöhnend schmiegte ich meine Mädchenhügelchen in die schweißnasse Handfläche und walkte immer fordernder das steife Glied in der sperrigen Hose.
    „Komm, laß mich dich ausziehen“, hauchte ich ihm ins Ohr und zerrte den Reißverschluß seiner Hose herunter.
    „Du gehst aber ganz schön ran, kleine Frau“, grinste er und hob seinen Hintern an, um sich von mir die Hose abstreifen zu lassen. Er trug nur einen knappen Sportslip, der schon ganz schön ausgebeult war, da sein Penis sich unter meiner wissenden Massage aufgerichtet hatte.
    „Laß mich deinen Schwanz in den Mund nehmen“, bettelte ich, als der Prügel emporschnellte und wippend in die Luft ragt.
    „Immer zu, du kleines, geiles Ferkelchen“, stöhnte er und drückte meinen Kopf zu seinem Schwanz hinunter.
    „Warum nennst du mich Ferkelchen?“ wollte ich wissen, bevor ich mir seinen herrlich steifen, pochenden Riemen einverleibte. „Ich finde es nicht schweinisch, einem Jungen den steifen Schwanz zu lutschen.“
    „So habe ich das auch nicht gemeint“, entschuldigte er sich. „Manche Mädchen mögen es, wenn man sie als geile Ferkelchen bezeichnet, wenn sie einem so forsch an die Pinne gehen.“
    Sein Glied schlüpfte tief in meinen aufgerissenen Mund. Die Eichel schmiegte sich an meine spielende Zunge und glitt über meinen Gaumen bis tief in meinen Hals. Ich liebe es, wenn ein Junge beim geilen Blasen seine anfänglichen Hemmungen ablegt und mich dann langsam in meinen weichen Mund fickt. Ich pumpte noch zusätzlich mit dem Kopf auf und nieder. Meine schwarzen Haare fluteten über die nackten Schenkel meines Freundes und kitzelten seine tanzenden Eier.
    „Ich möchte dir jetzt deine kleine Fotze lecken“, stieß mein potentieller Ficker heraus und zerrte sich meinen Unterleib zurecht, dass er mir den Schlüpfer abstreifen konnte. Ich half ihm bereitwillig und spreizte verlangend meine Schenkel, als der Stoffwinzling endlich weg war. Meine jungfräuliche Spalte war ganz fest verschlossen. Das wußte ich, denn zu Hause hatte ich meine blutjunge Muschi schon oft im Bad mit einem Handspiegel neugierig betrachtet und untersucht und mir dabei vorgestellt, wie es sein würde, wenn mich irgendwann einmal ein strammer Schwanz penetrieren und mich von meiner Jungfernschaft befreien würde. Vorläufig wählte ich für die geile Herumvögelei jedoch mein anderes Löchlein, das ich schon ganz schön trainiert hatte. Mein schnaufender Freund näherte seinen Mund meiner fest geschlossenen Spalte und teilte meine behaarten Lustlippchen mit der begierig vorgestreckten Zunge auseinander. Ich zuckte zusammen, als er meinen pochenden Kitzler berührte und danach seine nasse Zunge den langen Weg durch meine Geschlechtsfurche zog. Erst, als er versuchte, tief in mein Vötzchen einzudringen, wehrte ich ihn sanft ab.
    „Ich bin noch Jungfrau“, wisperte ich und schaute ihm tief in die verblüfft aufgerissenen Augen. Meine Hand wichste dabei ganz automatisch den speichelnassen Penis, um seinen und meinen guten Freund bei Laune zu halten. Erfahrungsgemäß hatten alle meine seitherigen Freunde plötzlich Bedenken bekommen, mich zu bumsen, wenn sie erfuhren, dass ich noch jungfräulich war. Es lag dann immer an mir, diese Bedenken zu zerstreuen und ihnen die denkbar naheliegende Alternative wärmstens zu empfehlen. „Du kannst mich aber gerne in den Popo ficken“, sagte ich und senkte den Blick, als würde ich mich für meine so sehr un-jungfräuliche Lüsternheit schämen. Dabei wusste ich ganz genau, wie dem Jungen jetzt die Geilheit in die Eichel schoss. Arschficken hatte noch immer einen sehr hohen Stellenwert und war etwas Besonderes bei meinen seitherigen Fickern gewesen. Noch keiner hatte da den Schwanz eingezogen und gekniffen. Angesichts der lockenden Möglichkeit, ein blutjunges Mädchen ins enge Arschloch zu bumsen, hatten seither alle meine Freunde ohne zu murren auf mein lockend enges und ungeknacktes Vötzchen verzichtet.
    So auch dieser junge Mann, den ich erst seit etwa drei Stunden kannte. Seine nasse Zunge in meinem wohlig und herrlich geil zuckenden Schlitzchen arbeitete trotzdem noch eine schöne Weile an meinem dick verquollenen Kitzler und an der allmählichen Steigerung meiner stöhnenden Liebeslust. Erst, als es mir heiß und zuckend gekommen war, machten wir uns keuchend daran, mein erfahrenes Poloch mit in die geilen Spielereien einzubeziehen. Ich ergriff die Initiative, da ich befürchtete, wenn ich mich ihm auf dem Rücken liegend hingeben würde, könnte er sich etwas zu leicht im Loch irren und mich doch noch versehentlich entjungfern. Und das wollte ich noch immer nicht. Noch nicht …
    Mit dem Rücken zu dem hübschen Jungen liegend hob ich ein Bein an und ergriff es in der Kniekehle. Dann schob ich meinen aufgespreizten Po näher an meinen Freund heran, um seinen dicken Schwanz in mein schön glitschig gemachtes Hinterlöchlein zu geleiten. Der heiße Saft, den mir mein zuckender Orgasmus aus meinem Pfläumchen getrieben hatte, war schon immer ein hervorragendes Gleitmittel gewesen. Der dicke, zähe Tropfen heißer Sehnsuchtsflüssigkeit, den unsere keuchende Wollust meinem angehenden Analficker schon aus der Röhre getrieben hatte, schmierte meine nervöse Rosette noch zusätzlich ein. Sofort drängte der schön steife, blutvoll pochende Schwanz des jungen Mannes wie erwartet dennoch ungestüm nach meinem nachorgasmisch zuckenden und heißen, aber noch immer ungefickten Vötzchen. Ich aber machte eine kleine, oft genug eingeübte Bewegung mit dem knackigen Hintern. Die glibberige Eichel rutschte von meinem Damm zu meiner zuckenden Analrosette hinüber, und schon glitt der begehrte Prügel in mein wohltrainiertes, enges, gieriges Arschloch hinein. Bevor der aufgegeilte Junge es richtig bemerkte, dass er mich gar nicht in meine kleine Mädchenspalte sondern mein heißes, geil zuckendes Arschloch stieß, stak er schon bis zu den Eiern in meinem Hinterlöchlein. Trotz aller Vorsicht, meine Jungfernschaft nicht versehentlich doch zu verlieren, ließ ich es gerne zu, dass mir mein Freund die weichen Schamlippchen streichelte und meinen pochenden Kitzler drückte und massierte. Ich revanchierte mich für die empfangenen, lustvollen Zärtlichkeiten und zuckte mit meinem Polöchlein.
    „Das fühlt sich fast wie eine echte Votze an“, brummelte mein Stecher in meine dichten Haare, während er sich von hinten wollüstig und stoßend an mich drückte und mit einer Hand mein bebendes Vötzchen, mit der anderen eine meiner kleinen Brüste massierte. Ich hätte vergehen können vor Wonne. Natürlich stellte ich mir damals immer vor, der fickende Schwanz stäke nicht in meinem Hintern sondern würde mein sehnsüchtiges Vötzchen stoßen. Die geilen Bewegungen übertrugen sich natürlich auch auf mein liebevoll gestreicheltes Geschlechtsorgan, und so bekam ich fast immer beim geilen Analverkehr mehrere herrliche Orgasmen. So auch jetzt. Meine wilden Zuckungen in meiner gefickten Analrosette trieben meinen Beschäler gnadenlos auf den Gipfel eines zuckenden Orgasmus’ hinauf. Während er laut stöhnte, meine Titte von hinten hart umklammerte und seine Finger in mein weiches Vötzchen und das krause Vlies vergrub, spürte ich, wie ihm der heiße Samen aus der Eichel spritzte. Sein Atem pfiff heiß in meinem Nacken und ich drückte ihm wohlig schnurrend meinen runden Popo gegen den pumpenden Bauch.
    „Jaahh, das ist schön geil. Komm’, spritz mich ganz voll“, stöhnte ich dramatisch und wackelte mit meinem gespaltenen Pfirsich. In meiner jungfräulichen Muschi baute sich nochmals ein kleiner Orgasmus auf, der meine ungefickte, aber zärtlich massierte Spalte und mein penetriertes Arschloch erneut hektisch und herrlich geil zucken ließ.
    „Das war fast schöner, als wenn ich dein süßes Vötzchen gefickt hätte“, stöhnte mein ausgespritzter Liebhaber.
    „Ich weiß. Das sagen sie hinterher alle“, flüsterte ich in mich hinein. „Für mich war es auch sehr schön“, sagte ich etwas lauter, weil ich wußte, dass die blöden Kerle das nach einer geilen Nummer alle hören wollten. Anschließend hat der Junge mich dann noch zweimal schön lange an der geilen Möse zum Orgasmus geleckt, und ich habe ihm dabei synchron seinen heißen Saft abgesaugt und aus der zuckenden Fickstange herausgewichst und ihn mir in den Mund spritzen lasse.
    Auch ohne Ficken zum Orgasmus zu kommen, das war für mich in dieser arschfickenden Zeit überhaupt kein Problem. Mein kleiner, geiler Kitzler war schon immer so sensibel, dass es genügte, ihn beim Arschficken oder auch später beim Nachspiel nach dem Abspritzen meiner Freunde ein paarmal sanft zu drücken und zu reiben, und schon flutete ein wunderschöner Höhepunkt durch meine ungefickte, zuckende Möse und mein sexbesoffenes Gehirn. Beim geilen Analverkehr mit allen möglichen Kerlen hatte das einen unbestreitbaren Vorteil. Die vielen, vielen Jungs, die mich in der damaligen Zeit in den Arsch fickten, spürten meine orgasmischen Zuckungen in meinem Hintern an ihren steifen Schwänzen sogar noch stärker, als wenn sie mich entjungfert und in meine unerfahrene Muschi gefickt hätten. Der anale Muskel ist eben doch um einiges enger und kräftiger als die vaginalen Muskeln. Und ich genoß den hervorspritzenden Samen meiner geilen Analficker nach einer ausgiebigen Fickerei damals in meinem Darm ebenso intensiv, wie ich es heute mit meiner sexgierigen und extrem viel gefickten Muschi mach.
    Einmal war es aber dann aber doch so weit, dass …


  • Geschichten >Inzest / Porno Inzest

    Vater-Tochter-Inzest Porn (Vater fickt Tochter Geschichten)

    Wenn die erwachsene Tochter vom nach Whisky und Schweiß riechenden Vater angezogen wird, wie in Tom und seine Tochter, dann sind Tabus am Wanken. In Glut zwischen den Schenkeln erfreut sich  der alte Sack, Arzt und Freund des Vaters daran, die unstillbare Glut der jungen Frau löschen zu helfen. Bei Adoptivtöchtern wie im Falle von Melanie … ohnehin kein Problem – da geht es familienweit heftigst zur Sache  …


    >Tom und seine Tochter

    >Vater entjungfert Tochter Myriam

    >Heiße Tochter in Afrika

    >Paps, nimm mich!

    >Zweischwanznummer

    >Dadd, bitte, nimm mich!

     


     

    Mutter Inzest / Mutter-Sohn-Inzest (Sohn fickt Mutter Geschichten)

    In Adieu … sitzt die Mutter gleich schon im Gefängnis, weil Sie die verbotene Liebe zu ihrem Sohn pflegt. Ein große Liebe wird strafbar. Doch von viele weitere Inzest-Szenarien erfährt nur der Leser hier.

    >Mama Fellatio

    >Geiler Arsch

    >Der Sohn

    >Gut drauf – gut drin!

    >Adieu, mon amour!

    >Familienficks

    >Muttersöhnchen mit Ständer

     

     

     


    Geschwister-Inzest (Bruder fickt Schwester Geschichten)

    Das ist wohl der mit Abstand häufigste Tabu- und noch immer Gesetzesbruch. Während Cousine und Cousin es miteinander unverschämt treiben dürfen.

    >Doris meine Liebe

    >Despinas Lusthöhlen für den Bruder

    >Der Bastard – Fick mich Bruder

    >Familien-Spaß im Bad

    >Missglückte Entjungerung

    >Kleine Schwester, er fickt meinen Arsch!

    >Familienficks

    >FamilienSex und geile Spielchen

    >Bruder fickt Schwester

    >Total versauter Hüttenzauber (69er …)

     

     

     


    Mixed Inzest (Gemeinsames ficken in der Familie)

    Tante, Onkel, Cousine, Oma, Opa, usf. (kunterbunte Inzest-Stories)

    >Verdammtes Bett

    >Sex Insel, Sex am Strand (eine Robinsonade)

    >ZweiSchwanzNummer

    >FamilienFicks

    >FamilienSex und geile Spielchen

    >Begehrte Tante

    >Abschiedsfick mit Pissorgie

     

     

     


    Inzest free (kostenloser Inzestroman/e)

    Vollständige kostenfrei zwei mal Geschichten Inzest

    >erste geschichte (bald)

    >zweite geschichte (bald!)



  • Inzest- und andere freie Sexgeschichten


    Blondine steht im Pool

    Sexgeschichten von Anal bis Zwitter

    Das Spektrum menschlicher Sexualität ist eine Welt, deren Geheimnisse auf Entdeckung und Eroberung für jeden Einzelnen wartet. Dieser Kosmos wird von jedem neu entdeckt und mit Vergnügen erfahren und ist von daher unendlich solange es Menschen gibt.

    Wir jedoch überlassen die Theorie Anderen und sagen mit Mephisto in Goethes Faust: 

    Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldner Baum.

     >Sex-/-Porn-Inzest-Geschichten

    Inzest ist noch immer ein heißes Tabuthema und wer mehr darüber wissen will, der findet hier Material für lange Stunden. Aufschlussreich besonders die lange Liste Inzest in Musik und Literatur. 

    >Bondage-Geschichten & BDSM

    Bondage kennzeichnet die kunstvolle Fesselung als solche, aber auch die sexuelle Stimulation mittels Fesselung.  BDSM umfasst dagegen Bondage/DisciplineDominance/Submission (Unterwerfung) und Sadism/Masochism.

    >Anal: Arschfick-Geschichten

    Darunter fallen Begriffe wie Analsex, Arschfick,  Analplug, Rosette, Pofick, Hinterpforte; auch Pegging gehört dazu;  meist kombiniert mit BDSM.

    >Interracial-Geschichten

    Sex zwischen verschiedenen Rassen und Hautfarben und damit auch verschiedene Mentalitäten und Kulturen – dies hatte schon immer großen Reiz, Exotik aber auch Gegner.

    >Orgasmus-Geschichten

    Neueste Forschung: Anders als in früheren Annahmen sprechen neuere wissenschaftliche Studien dafür, dass 70–80% der Frauen ausschließlich durch direkte Stimulation der Klitoris einen Orgasmus erreichen können. Wohl dem Manne, der eine der flexibleren 20-30% (keine Sonderbehandlung der Klitoris) sein eigen nennen darf!!! Hätten die Experten uns Männern nicht gleich ein Merkmal (große Nase, rote Haare, …) verraten können, damit man weiß, woran man ist? Die 70-80% aber haben sicher auch ihre Qualitäten. Es ist ein Jammer, nie weiß man genug.

    Ganz und gar ferne liegt uns, die Damenwelt auf solche körperlichen Faktoren zu reduzieren. Auch wenn die Damenwelt mitunter nicht glauben mag: Ein gutes (auch dreckiges) Gespräch, ein Lächeln usw. hilft am besten, den Spargel wachsen zu sehen.
    Es gibt natürlich so stupide Fuckmaschinen; doch bitte reduziert uns nicht Alle auf Eure schlechten oder auch guten? Erfahrungen mit solchen humanen Maschinen, liebe Damen. Die menschliche Sexualität ist ein weites Feld und (vorschnelle) Urteile fehl am Platz. Erlaubt ist, was gefällt.

    Nun wäre noch interessant zu wissen, wie weit die Flexibilität geht. Mitunter reicht allein die Phantasie aus, und die kommt vornehmlich aus Geschichten, womit wir auf dieser Sex-Geschichten-Seite am richtigen Ort für Orgasmen auch für Frauen sind.

    Und wie steht es überhaupt mit den Männern hierbei? Immerhin reichen auch Männern Träume für eine nächtliche Pollution und auch hier sind wir wieder bei Geschichten angelangt; der Träumer und Regisseur erfindet eigens Geschichten als Bildabfolgen und „erleidet“ daraufhin den schönen und (zu) kurzen Moment des Orgasmus. Bei den weiblichen Erdenbügern scheint der ja langsamer abzuklingen oder einfacher multipel erreichbar zu sein. Wie auch immer.

    Auf einer Postkarte, die ich in Berlin in der Hand hatte, gab es mal eine schöne Zusammenstellung von statisch interessanten Zeiten eines Lebens. Autofahren war dabei fürchterlich lang ..  Monate oder gar Jahre verbringen wir damit. Wenn der Autor hier recht erinnert, war die Summe der Orgasmen im Bereich von einer Woche (nicht unterschieden nach Mann und Frau). Welche Möglchkeiten stehen für die Verlängerung eigentlich bereit? Ein interessantes Thema, worüber Sie, liebe Leser und Leserinnen sicherlich Vielfältiges zu berichten oder beichten hätten.
    Wir werden mal etwas oberflächlich recherchieren und das dann hier präsentieren.

    Obgleich das Interesse an diesen Geschichten hier wöchentlich zunimmt, sind wir noch nicht entschieden, uns mit einem Forum und verschiedenen Meinungen und immer auch hereinschneienden „verdammten Idioten“ auseinanderzusetzen. Vielleicht aber machen wir das dann doch eines Tages. – Wie es uns gefällt, so die Devise auch dazu.

    Jedenfalls freut uns Euer zunehmendes Interesse.

    Danke!

    >Penis-Geschichten

    In der Fachliteratur werden Blut-Penis und Fleisch-Penis unterschieden. Der Blutpenis ist im schlaffen Zustand deutlich kleiner als der Fleischpenis, eregiert sind sie ähnlich groß. Noch viel viel mehr trockene Information findet sich hier.

     >Gruppensex-Geschichten

    Erwiesenermaßen war bereits in der Antike der Gruppensex bekannt. Häufig wurde er im Rahmen kultischer Orgien, auf Symposien und in Bordellen praktiziert.

    Die antiken Griechen waren wohl das erste Volk, das dieses Thema in ihrer Kunst publik machte. Ein weiteres Argument für: „Griechenland gehört zu Europa!!!“.

     hier mehr Wissen zum Thema Gruppensex

    >Gangbang-Geschichten

    Eine besondere Form des Gruppensex. Eine Überzahl von aktiven Partnern penetriert abwechselnd eher passiver Partner. Dagegen sind beim „Reverse Gangbang“ die passiv-empfangenden Partner in der Überzahl. Auch Rudelbumsen genannte Aktivitäten finden heute in Swingerclubs, auf Parkplätzen und in häufig auch in privaten Räumen statt. Das Internet vereinfacht erheblich diese Art von Rendezvous.

    >Bi-Geschichten

    „Ich liebe den Menschen, nicht sein Geschlecht!“
    – Kann man eine Lesbe umpolen zu Bi?

     >Blowjob-Geschichten, Blasen-Geschichten / Oral-Sex-Geschichten

    Einigermaßen dumme Hinweise bei gofemin für Frauen, dass er einen Blowjob braucht!

     >Fisting -Geschichten

    Vaginal – sehr viel einfacher als anal, da der Geburtskanal sehr dehnbar ist – immer mit der Ruhe und viel Gleitgel!

    >One Night Stand-Geschichten

    >Ficken, Pissen, Papa, Mama

     

     

    in Kürze folgen:

    >XXX-Geschichten
    >Swinger-Geschichten
    >Facesitting-Geschichten
    >MILF-Geschichten
    >Keuschheitsgürtel-Geschichten
    >Swingerclub-Geschichten
    >Dreier-Geschichten u. Flotter Dreier-Geschichten

    >Dildo-Geschichten

    >Handjob-Geschichten
    >Masturbation-Geschichten
    >Dirty Talk-Geschichten
    >Schwanz-Geschichten
    >Schwanger Sex-Geschichten
    >Popo-Geschichten
    >Kitzler -Geschichten
    >Squirting-Geschichten