2 nackte Frauen auf Canapé

Zärtlicher Engel

(S)EIN Orgasmus

Candace McRae zögerte vor Angels Schreibtisch, dann fragte sie halblaut: „Sind Sie in Ordnung?“ Schuldbewusst sah Angel auf. „Ja — natürlich.“ „Sie sind so früh von der Lunchpause zurückgekommen“, murmelte Candace.

Angel wurde rot.
„Ja“, flüsterte sie.
Sie starrte auf die Hände auf der Schreibtischplatte. Sie zitterten leicht.
Die Reaktion, dachte sie; sie hatte immer eine solche Reaktion.

Die warme Stimme war wie eine Liebkosung. Candace lächelte und ging weg. Angels Augen folgten ihr, sie bewunderte wieder diesen ungewöhnlich fraulichen Körper, der eher zu gleiten als zu gehen schien.
Sie griff nach den Papieren und begann ihre Routinearbeit. Es war eine einfache Arbeit, die wenig Konzentration verlangte. Candace, wiederholte eine Stimme in ihrem Kopf, ich mag Candace!
Sie tippte automatisch. Der Stapel ihrer Arbeit wurde immer niedriger.
Das Licht auf ihrem Schreibtisch flackerte. Bart Newmans Büro. Was wollte er von ihr? Sie war doch nur eine kleine Stenotypistin! Sie stand auf, strich ihren Rock glatt, zog die Strümpfe zurecht und ging zu seinem Büro.
„Ja, Mr. Newman?“ fragte sie. Ihre Stimme war scheu, leise.
Er sagte es ihr, was er wollte. Er wollte sie.
„Oder hast du Angst vor mir?“ fragte er. „Magst du mich nicht?“
Angel keuchte; sie war verwirrt, völlig aus dem Gleichgewicht gebracht.
„Ja … natürlich … ich mag Sie … aber — aber warum —“, sie starrte in sein ernstes Gesicht, sie wußte nicht, was sie sagen wollte, dann überstürzten sich ihre Worte: „Aber Sie sind so groß, Sie sehen so gut aus . . . Sie sind so erfolgreich und so bedeutend. Glauben Sie . . . glauben Sie, Sie können einfach nach einem Mädchen grab­schen und . . . ich meine, damit es tut, was Sie wollen?“

Er hörte ihr mit leicht geöffnetem Mund zu, dann holte er tief Luft und sagte ruhig und ernst: „Ja. Genau das habe ich gedacht!“

Er zwinkerte ihr zu, so ernst, dass Angel fast gekichert hätte. Sie wollte etwas sagen.
„Und“, fuhr er langsam fort, „ich kann für Mädchen wie dich eine Menge tun…“
Nein, sie brauchte keine Angst vor ihm zu haben.
„Was meinen Sie? Was für Dinge?“
Sie spürte seinen Atem auf ihrem Gesicht.
„Wir brauchen manchmal Mädchen aus den Büros — als Models“, sagte er.
Angel hielt den Atem an. Sie hatte immer gedacht, sie könnte vielleicht ein Model sein. Ein gutes Model.
„Model . . . wofür?“ fragte sie.
Er zuckte mit den Schultern. „Für alle möglichen Dinge… Kleider, Schuhe … Büstenhalter.“ Angel kicherte.
„Ich trage keinen Büstenhalter“, murmelte sie, „ich brauche keinen!“
„Das habe ich mir gedacht.“
Seine Hand glitt unter ihren Pulli und sie tat nichts dagegen. Er fand ihre nackten Brüste, seine Finger strichen darüber, er liebkoste sie abwechselnd. Dann packte er einen Nippel und drückte ihn fest… zu fest. Angel stöhnte.

„Weh getan?“ fragte er und drückte immer noch. „Ja“, flüsterte sie, aber sie zog sich nicht zurück. Schmerz und Lust flössen aus seinen Fingern in ihren Nippel. Er beugte sich vor.
„Möchtest du Model werden?“ fragte er, ehe er sie küsste.
Sie küßte ihn wieder.
„Ja“, murmelte sie, als er schließlich den Mund zurückgezogen hatte.
„Du kannst es werden“, sagte er und streichelte sie. „Ich kann dich dazu machen —“
Seine Hand glitt zu seiner Hose, sie hörte einen Reißverschluss ratschen. Dann berührte sein Steifer ihre Oberschenkel.
„Wird das so gemacht?“
Ihre Stimme klang dumpf, als er ihr Gesicht gegen seine Brust presste. Er schob seinen Schwanz zwischen ihre Oberschenkel und ihre Arschbacken drückten sich gegen den Schreibtisch, ihre Beine waren leicht gespreizt.
„Werden so —“, sagte sie wieder, „aus Mädchen Models?“
Die Schlüpfrigkeit ihrer Fotze machte es leichter für ihn, als sein Schwanz nach oben glitt.
„Das ist ein Weg“, sagte er heiser, „es ist ein Weg, um es zu werden!“
Die dicke Eichel hatte den Schlitz in Angels Höschen gefunden; sie schob sich zwischen die Lippen und schwoll noch mehr an.
„Spreiz sie doch!“ keuchte er.

Angel spreizte ihre Oberschenkel noch mehr, sie zog die Knie hoch, bis ihr Gewicht auf den Arschbacken ruhte. Sein Schwanz drang ein. Ein dumpfes Stöhnen kam aus Barts Mund, als der mächtige Schwanzkopf in sie hineinglitt und zu pulsieren begann. Er fühlte, daß Angel die Beine hinter seinem Rücken kreuzte und ihre Fersen in seine Hinterbacken drückte. Er stieß weiter zu und spürte die Enge der nassen inneren Wände um seinen Steifen; sie schienen ihn zu liebkosen, zu massieren, als die Möse zu vibrieren begann. „Angel!“ schrie er in seiner Ekstase. „Du … bist wunderbar . . . du machst mich . . . du machst mich —“, seine Stimme verklang in einer Serie gutturaler Laute, als es ihm kam, als sein Erguß in der geheimnisvollen Tiefe verschwand.
Sie hörte, wie er die Luft einsog. Sein Kopf ruhte auf ihrer Schulter und sein Schwanz glitt langsam aus ihrer Möse. Er hatte ihr eine mächtige Ladung verpaßt, sie hatte das Gefühl, bis zum Rande ausgefüllt zu sein! Sie zog die Hinterbacken leicht zusammen und drückte seinen erschlafften Schwanz heraus. Bart sank auf seinen Stuhl zurück; das milchige Sperma floß über seine Hose. „Du bist … einfach wundervoll, du“, murmelte er voller Bewunderung. „Du … du und dein kleines Fötzchen!“
Er zitterte immer noch, er kämpfte gegen die Nachwehen seines Orgasmus. Das Lächeln auf seinem Gesicht war müde aber freundlich.

„Angel . . . Engel!“ sagte er und es klang sehnsüchtig; dann schüttelte er verwundert den Kopf. Sie griff mit ausdrucklosem Gesicht nach dem Taschentuch in seiner Brusttasche und benutzte es, um ihre Schamlippen abzutrocknen, um durch die Haare zu fahren, die naß aus dem Schlitz ihres Höschens sahen; dann wischte sie mit dem Taschentuch über die Oberschenkel, zog den Schlüpfer hoch und stand auf, um den Minirock ein wenig herunterzuziehen.

„Werde ich nun Model?“ fragte sie.
Er öffnete den Mund, er wollte etwas sagen — dann schien er sich plötzlich zusammenzureißen. „Ja“, sagte er seufzend und legte sich erschöpft in seinen Stuhl zurück. „Ja, Angel.“
Sie ging hinter ihm zur Tür und wollte sie öffnen, als seine Stimme sie stoppte.
„Ist es dir gekommen?“ fragte er, dann wiederholte er die Frage: „Hast du einen Orgasmus gehabt, Angel?“
Sie drehte sich um und starrte ihn an.
„Du hast einen gehabt“, sagte sie fast anklagend.

Zärtliche Romane: Zärtliche Engel – Zärtliche Partnerin