Familien-Spaß im Bad – Schwester-Fotze

Schwester-Fotze

Es wäre sicherlich übertrieben zu behaupten, bei den Weathers sei der Dreh- und Angelpunkt der Familie ausschließlich das luxuriöse, etwas eigenwillig, wenn auch einem ganz bestimmten Zwecke äußerst dienlich gestaltete Badezimmer. Aber einige Ereignisse nahmen von dort ihren Anfang – und auch ihren weiteren Verlauf. Zumindest die sexuellen Ereignisse, die dann als besonders reizvoll – und aufregend geil – empfunden wurden. Aber nicht nur prickelnde, geile Liaisonen verschiedener Sexpartner (durchaus auch innerfamiliär) begannen teils im weather’schen Badezimmer, sondern auch ,relativ unverbindliche‘ Sexabenteuer. Weil das Ficken eben so verdammt schön war – und mit häufiger wechselnden Partnern durchaus seinen unbestreitbaren Reiz haben konnte …

Zur Zeit wohnte, außer dem Ehepaar Charly und Heather Weather und ihren beiden Kindern, Bobby und Cathrin, 21 und 19 Jahre alt, auch noch Charlys Schwester, Amely Freemonth, die mit ihrem Mann in Scheidung lebte, im Gästehaus. Allerdings drückte diese sich viel zu oft im Living-Room des Weather-Hauses herum und stahl somit Heather die Zeit, die dieser dann fehlte, wenn ihr Agent kam und einen fertigen Werbe-Auftrag abholen, oder neue Aufträge bringen wollte.
Nils Hammer war ein durchaus gut aussehender Mann – und das wußte natürlich auch Amely Freemonth, die genannte, ältere Schwester des Hausherren. Aber auch Heather liebäugelte mit der Vorstellung, es auch einmal mit Nils Hammer geil und hemmungslos ehebrecherisch zu treiben. Aber das war ja kaum möglich, weil Amely beinahe immer im Haus war, wenn der flotte Hirsch auftauchte. So gesehen, standen sich die beiden Frauen gegenseitig im Weg – und gaben das weder vor sich selber und schon gar nicht voreinander zu; jede hielt die andere für unhöflich aufdringlich, indiskret und für eine „geile Ratte“ sowieso, weil sich jede der beiden Frauen, auf ihre Art und Weise, um Nils Hammer (und um seinen Hammer) bemühte, wenn er dann schon einmal da war.
Noch wäre das für die beiden Frauen ein glatter Ehebruch gewesen, wenn auch bei Amely nicht so schlimm, da sie sich ja sowieso scheiden lassen wollte. Aber auch Heather nahm es mit der ehelichen Treue nicht so peinlich genau.
Ihr Charly vögelte ja auch so ziemlich alles, was eine Fotzenspalte zwischen den unruhigen Schenkelchen mit sich herumtrug. Heather wußte nur zu genau, daß es ihr Gatte sogar auch noch häufiger mit seiner direkten Vorgesetzten, dieser Nathaly Carry, in Los Angeles trieb. Charly war der Filialleiter in einem Supermarkt am Stadtrand, der zu einer ganze Kette solcher Läden in L. A. gehörte. Und die Leiterin der ganzen Organisation von Supermärkten war Nathaly Carry; eine brünette Frau, knappe vierzig Jahre – und noch meilenweit davon entfernt, etwa schon jenseits von ,Gut oder Böse‘ zu sein. Nathaly sah verdammt gut aus und sie wußte das auch. Und Charly fickte sowieso alles, was nach einer bereitwilligen Weiberfotze aussah – und auch so geil roch. Und Nathaly Carry auf ihrem Schreibtisch zu ficken, war ihm absolut kein Greuel. Einen guten Eindruck bei seiner Vorgesetzten zu machen, war auch für einen Filialleiter noch niemals von Nachteil gewesen. Daher bumste Charly die ansehnliche Frau, wann und wo auch immer er sie unter den Hammer bekam. Und Nathaly Carry honorierte das, indem sie Charlys Posten festigte und seine gelegentlichen ,Ausrutscher‘ mit seinem weiblichen Personal (und ertappten Ladendiebinnen) in seinem Supermarkt großmütig übersah oder zumindest das rattengeil verfickte Treiben dort tolerierte.

Es war unter den weiblichen Angestellten, aber auch unter Ladendiebinnen, ein offenes Geheimnis, daß Charly Weather ein verdammt guter Ficker und Muschiverwöhner war. Manch eine, auf frischer Tat ertappte ,Langfingerdame‘ hatte schon eine fällige, mehr als nur peinliche, Anzeige bei der zuständigen Polizei umgangen, indem sie das Höschen ausgezogen und dann schön die Beinchen für diesen Charly Weather breit gemacht – und sich von dem Mann (ersatzweise für eine Anzeige wegen Ladendiebstahls) hatte ficken lassen. Keine von Charlys Klientel hatte hinterher einen Grund zum Meckern gehabt, denn dieser Charly vögelte wirklich ganz hervorragend. Manchmal hatte Charly Weather sogar den Eindruck, daß diese Frauen sich absichtlich von ihm, beim allzu dumm begangenen Ladenklau, schnappen ließen, um dann ihre ,Schuld“ in Charlys Büro mit ihren feuchten Fotzenspalten lustvoll zu begleichen. Aber darüber machte sich Charly eigentlich keinerlei Gedanken. – Er vögelte die entsprechenden Dämchen auf seinem Schreibtisch oder auf einer bequemen Couch, die er extra zu diesem besonderen Behufe in sein Büro hatte stellen lassen und spritzte ihnen bei seinem unabwendbaren Orgasmus die haarigen Muschis mit seinem Sperma voll und war mit sich und dem Rest der Welt vollauf zufrieden.
Zuhause wartete ja Heather auf seinen fremdgeherischen, vollkommen versaut verfickten Schwanz; wenigstens an den Wochenenden, weil er unter der Woche abends immer so spät nach Hause kam, daß es zum wilden Ficken einfach schon zu spät und er einfach dann schon viel zu müde dazu war. Aber auch Heather nahm ganz bestimmt die ganze Woche über so ziemlich alles mit, was sich ihr für ihre geile, an den dicken Schamlippen glattrasierte, schwanzhungrige Pflaume bot. So gesehen nahmen sich diese beiden Eheleute eigentlich nichts. Jeder fickte in der Weltgeschichte herum – und wenn sie zusammen waren, was meist nur an den Wochenenden der Fall war, auch gut und gerne, miteinander. Jeder der beiden Ehepartner wußte oder ahnte von den sexuellen Ausrutschern des anderen, aber man sprach einfach nicht darüber. Wozu auch? Das hätte am bestehenden Sachverhalt ja doch nichts geändert. Und nur an den Wochenenden gefickt zu werden – oder in eine warme Muschispalte zu ficken -, das war allen beiden viel zu wenig. Und so füllten sie beide ihre Tage eben mit kleinen, heimlichen Affären; Charly füllte andere Fotzen mit seinem Prügel und Heather ließ sich von anderen Schwänzen ihre feuchte Muschispalte füllen. An den Wochenenden spielte man dann ,heile Welt‘ vor den Kindern und vögelte legitim miteinander herum. Von daher gesehen, könnte man diese Weather-Ehe als eine durchaus harmonische Verbindung bezeichnen. Sozusagen eine Allerweltsehe, in der alles seinen vollkommen normalen Gang zu nehmen schien. Aber das auch nur nach außen hin.

Die Weather-Kinder waren im Moment beide außer Haus. Cathrin war an der Uni. Sie studierte Kunst an der Universität von L.A.; und Bobby war beim Training der ,Red Socks‘ im vereinseigenen Stadion. Er hatte am nächsten Sonntag ein wichtiges Footballspiel mit seiner Mannschaft und bereitete sich äußerst sorgfältig auf dieses Ereignis vor. Er wußte, daß dieses Mal auch fremde Trainer dabei sein würden; und er wußte auch genau, warum. Talentsuche! Er selbst suchte schon länger einen solventeren Verein, um jetzt auch endlich an das dicke Geld zu kommen. Und am Sonntag hatte er dazu die Chance, sich positiv darzustellen und sich so einem betuchteren Verein zu empfehlen. Zum Beispiel den L.A.-Lakers, dem prominenten Verein von Los Angeles. Seine ,Red Socks‘ waren nur in der zweiten Football-Liga, da wäre es schon interessant, auch vom finanziellen her gesehen, den Verein wechseln zu dürfen. Bobby hatte schon des öfteren ein prüfendes Auge1 auf sein Schwesterchen geworfen. Cathrin war, mit ihren 19 Jahren, ein ansehnlicher und aufregend knackiger Teenager geworden, der sehr gut in die Cheerleader-Gruppe der ,Red Socks‘ passen würde. Mit ihrem runden Mädchenpopo und ihren griffigen, festen Tittchen könnte sie seine Jungs ganz schön auf Zack bringen. Und wenn Cathrin interessiert wäre, könnte Bobby sich ja bei seinem Coach dafür einsetzen. Und wenn seine Schwester in die Cheerleder-Gruppe aufgenommen werden würde, könnte er von ihr vielleicht eine kleine … ,Gegenleistung‘ erwarten. Vielleicht in ,fötzlichen Naturalien‘? Ihre junge Spalte würde ihn schon brennend interessieren; auch wenn sie seine Schwester war, beziehungsweise zu seiner Schwester gehörte. Letzten Endes war eine … Fotze eben eine Fotze. – Und Bobby Weather fickte grundsätzlich alle Teenyspalten, derer er nur habhaft werden konnte. Fast alle dieser hübschen, hektisch hüpfenden Cheerleader-Girls seines Stammvereins hatten schon für ihn die Beinchen breit gemacht und ihn willig an ihre jungen Fötzchen gelassen. Nun ja, natürlich nicht nur ,an‘, durchaus auch ,in‘, aber das versteht sich ja wohl selbstredend. Cathrin vögelte sicherlich auch schon recht munter und fidel mit ihren männlichen Kommilitonen auf ihrer Universität herum. Das nahm Bobby jedenfalls an. Warum auch nicht? Das lockere Studenten-Leben war ja wohl ein offenes Geheimnis. Alt genug war sie und gut sah sie sowieso aus. Dunkle Haare, halblang, mit einem modisch-frechen Schnitt, der ihr junges Gesicht durchaus ästhetisch umrahmte, feste, runde Brüste, eine sportliche, schlanke Figur sowieso, einen griffigen, teenyknackigen Arsch und verführerisch funkelnde, blitzende Augen, die jedem Mann, dem sie nur in die Augen schaute, den Schwanz zum begehrlichen Anschwellen brachte. Wenn sie mit einem Mann augenflirtete, dann war dies dermaßen erotisch, daß das anschließende Ficken eigentlich nur eine logische Fortsetzung dieses Blickflirtens darstellte. Und mit ihrem Bruder flirtete sie (in letzter Zeit) auch ziemlich unverhohlen herum. Vielleicht wollte sie an ihm ihre sexuelle, ihre erotische Wirkung auf Männer testen; und Bobby war auch durchaus dazu bereit, dann auch den nächsten, folgerichtigen Schritt zu tun – und seine Schwester auch zu ficken. Er hatte keine inzestuösen Berührungsängste. Tante Amely war ja auch nicht so pingelig gewesen, als sie vor ein paar Monaten ihren flotten Neffen kurzerhand, eigentlich ja mehr langerschwanz, verführt und geil vernascht hatte. Sie war vielleicht nicht Bobbys Traumgeliebte gewesen, aber sie hatte ihm ihre weiche, fraulich warme und feuchte Fotzenspalte dermaßen unverblümt angeboten, daß Bobby einfach nicht ,nein‘ sagen konnte. Daß es gesetzlich verbotener Inzest gewesen war, hatte weder Amely noch Bobby gejuckt. Geil war es gewesen, saugeil sogar – und nur das zählte ja wohl beim Ficken. Und mit seinem jüngeren, offenbar gar nicht einmal besonders unwilligen, Schwesterchen würde es bestimmt sogar noch … geiler werden: zumindest wenn Cathrin auf ihren älteren Bruder und seinen Vorschlag, sie zu einem Cheerleader-Girl seines Vereins zu protegieren, positiv reagierte – und tatsächlich darauf einginge. Über die entsprechende ,Gegenleistung‘ für seine Protektion würden die Geschwister sich dann schon einigen. Cathrin war alt genug, um zu wissen, daß in den Vereinigten Staaten nichts umsonst war. Nirgendwo auf dieser verdammten Welt bekam man irgend etwas umsonst. Schließlich hatte sie auf der Universität sicher auch schon erfahren, wie man als junge gut aussehende Studentin, eine schlechte Klausur in eine bestandene Klausur umwandelte. Und das Ficken mit geilen Männern war für das pfiffige Mädchen wohl kein Problem. Auch mit dem eigenen Bruder nicht. Schließlich wollten die beiden dabei ,nur‘ flammend geile Lust zusammen haben und keine Kinder zeugen. Was diesen beiden Geschwistern noch fehlte, war die passende Gelegenheit, bei der Bobby sein Vorhaben entschlossen angehen könnte. – Vielleicht könnte er Cathrin ja im großzügig ausgestatteten Badezimmer überraschen, wenn sie alleine dort drinnen war – und nackt? Mit einer Cent-Münze konnte man die Verriegelung auch von außen öffnen. Cathrin würde dann bestimmt denken, sie selber habe vergessen, die Türe abzuriegeln. Dann wären sie beide zusammen – und alleine – im Badezimmer. Und Schwesterchen Cathrin wäre dann praktischerweise auch schon nackt… Und dann sähe man weiter. Eile mit Weile. Die ganz natürliche Geilheit Cathrins und ihre brennende Neugierde auf alles Versaute, würde sie ihm schon auf den Schwanz treiben. Und wenn er den erst einmal in ihrer feuchten Pussy hatte, war sowieso schon alles gelaufen. Bobby konnte sich gut vorstellen, wie er sein nacktes Schwesterchen im häuslichen Badezimmer durchvögelte, daß er jedesmal masturbieren mußte, wenn ihm diese versauten Gedanken durch den Kopf gingen. Cathrin würde ihre Beinchen auseinandereißen und ihm ihre haarige Fotze anbieten, daß er das zuckende Löchlein, eigentlich ja verdammt ,unbrüderlich‘ durchvögeln könnte, bis es ihnen beiden kommen würde. Und dann würde er seinen Saft keuchend und orgasmisch zuckend in die geile Schwesterfotze schleudern, ihre Körpersäfte würden sich mischen, ihre Seelen sich umarmen und ihre Hirne auf gleicher Frequenz senden und empfangen … Es würde sicher einmalig sein.

>zur Inzest-Roman-Auswahl